MRBS und report.php

Wer gerade auf der Suche ist nach einer Möglichkeit, normalen Benutzer:innen in MRBS zu erlauben, selbst Berichte zu erstellen – also die report.php aufzurufen: Das geht in der mrbs_auth.inc

133  
134     // These pages allow users to create and delete entries 
135     case 'check_slot.php':              // Ajax page used by edit_entry.php 
136     case 'del_entry.php': 
137     case 'edit_entry.php': 
138     case 'edit_entry_handler.php': 
139     case 'report.php':                 // diese Zeile ergänzen!
140       return (is_open_to_users()) ? 1 : 2; 
141       break; 
142  
143     // These pages only contain admin features 
144     case 'add.php':                     // Adds a room 
145     case 'del.php':                     // Deletes a room 
146     case 'del_entries.php':             // Ajax page for bulk deletion of entries 
147     case 'edit_area.php': 
148     case 'edit_area_handler.php': 
149     case 'edit_room_handler.php': 
150     case 'import.php': 
151     //case 'report.php':               // diese Zeile auskommentieren
152       $result = 2; 
153       break; 
154 

Und das war es auch schon.

Heidenhöhlen

Kurz hinter Stockach in einem Buchenwald befinden sich die Heidenhöhlen. Wer den Anstieg nicht scheut, findet in der Berlingersiedlung am Fuß des Hanges einen Parkplatz – andere gesellen sich zu den Wohnmobilen auf dem Wanderparkplatz.

Der Rundweg um den Buckel dauert rund eine Stunde inklusive Besichtigung der hübschen Löcher im Sand. Im Sommer wird mensch im Wald von Stechmücken gefressen – aber das ist hier dann auch nicht anders als am Teich selbst.

SM-P610

Da es für das SM-P610 ein LOS gibt … ich konnte nicht widerstehen.

Gerooted wurde LOS mit Magisk. Da hierzu keine wirklich runden Hinweise im Netz zu finden waren: Die Magisk APK herunterladen und in ZIP umbenennen. Diese ZIP direkt nach dem Flashen von LOS und noch vor dem Boot desselben ebenfalls per sideload installieren.

Was mit dem Image vom 01.04.2021 gerade nicht funktioniert: WiDi. Zumindest bei meinen Tests mit a) Sony Glotze KDL-50W805b b) MS WiDi Stick 1. Gen c) WiDi Stick von Renkforce kam ich jeweils bis zur Anzeige „Verbindung wird hergestellt“ auf dem externen Monitor … und dann rebootete das Tablet. Ob das an meinen etwas arg in die Jahre gekommenen WiDi-Sticks liegt – ich kann es nicht ausschließen. Aber zumindest die Glotze funktionierte mit dem Stock-ROM noch.

Whiteboard

Lange war ich auf der Suche nach einem möglichst kooperativ verwendbaren Whiteboard und denke nun: ich würde fündig.

https://github.com/cracker0dks/whiteboard

Ist besonders schön im Firefox bedienbar, bietet auch „Ihr dürft nur gucken“-Links zum Teilen, lässt sich in Nextcloud integrieren und macht im Docker keinen Ärger.

Für die Schule ausgerollt und in die Nextcloud integriert – für die Community macht das Frank noch am Wochenende.

Bleibt der Traum von einer Tafel mit der Mächtigkeit von Mebis.

Horde GnuPG auf Ubuntu 18.04

Horde ist hier auf einem Ubuntu 18.04 Server installiert – mit Hilfe von PEAR.  Leider funktionierte eine ganze Zeit lang die PGP / GnuPG Schlüsselerstellung damit nicht mehr. Ich vermute inzwischen, weil der Commit hier

https://github.com/horde/Crypt/pull/2/commits/5f0c7e7b7a3dc7b6a8a3e9ba1e085be7a94d3477

nie Eingang in das Horde fand, das hier mittels PEAR aktuell gehalten wird.

Was nämlich funktioniert, ist, der Austausch von

/usr/share/php/Horde/Crypt/Pgp/Backend/Binary.php

mit der Binary.php von oben! Also

wget https://raw.githubusercontent.com/horde/Crypt/5f0c7e7b7a3dc7b6a8a3e9ba1e085be7a94d3477/lib/Horde/Crypt/Pgp/Backend/Binary.php
mv /usr/share/php/Horde/Crypt/Pgp/Backend/Binary.php /usr/share/php/Horde/Crypt/Pgp/Backend/Binary.php.bak
mv Binary.php /usr/share/php/Horde/Crypt/Pgp/Backend/Binary.php

und die Schlüsselerstellung funktioniert wieder.

Danke auch an kruedewagen und die weiterführenden Links dort, der mich auf die richtigen Gleise setzte, auch wenn dessen Lösung hier nicht funktionierte.

Q4 auf Arch

Musste ich mal wieder anschauen, weil die Jungs die DVD im Keller fanden, auch wenn es das einst von mir am wenigsten gespielte Quake war.

Die Voraussetzungen dafür, dass das im Netz noch immer als Download zu findende quake4-linux-1.4.2.x86.run beim Start nicht Fehler dieser

error while loading shared libraries: libSDL-1.2.so.0: cannot open shared object file: No such file or directory

oder dieser Art

MESA-LOADER: failed to open i965: libgcc_s.so.1: version `GCC_7.0.0' not found (required by /usr/lib32/dri/i965_dri.so) (search paths /usr/lib32/dri)

warf, war erstens die Installation von

sudo pacman -S lib32-sdl lib32-mesa

und zweitens ein

mv libgcc_s.so.1 libgcc_s.so.1.bak
mv libstdc++.so.6 libstdc++.so.6.bak

in /usr/local/games/quake4.

Alle weiteren Hinweise und Tipps sind hier zu finden:

https://www.gamingonlinux.com/articles/playing-quake-4-on-linux-in-2018.11017

Minecraftserver unter Docker

Ein richtig flotter gedockerter Minecraftserver (Forge) mit allen möglichen Mods wie

AdLods, appliedenergistics, astralsorcery, BiomesOPlenty, Botania, camera, cofh_core, corpse, curios-forge, ExtraArmor, ForgeEndertech, ftb-chunks, ftb-gui, greekfantasy, ironchest, jei, JustEnoughResources, minecolonies, Morpheus, observerlib, PackingTape, pamhc2crops, pamhc2foodcore, pamhc2foodextended, pamhc2trees, Patchouli, pneumaticcraft-repressurized, rare-ice, SereneSeasons, StorageDrawers, structurize, thermal, thermal_cultivation, thermal_expansion, thermal_innovation, thermal_locomotion, TravelersBackpack, Waystones

und einer ca. 1GB großen Welt frisst weitaus weniger Ressourcen auf dem Server, als ich dachte

und auch die Einrichtung selbst (docker-compose, rootless mode) läuft frisch von der Hand. Problemchen gab es nur kurz zu Beginn:

  • Docker legte das data/ Verzeichnis für den falschen Benutzer an. Da hilft die user Angabe in der docker-compose.yml.
  • Nicht vergessen, dass rcon in den data/server.properties enabled werden muss und ein Passwort will.

Nach den Einträgen im DNS für den Server sub.domain.tld sollte ein dig srv _minecraft._tcp.sub.domain.tld

_minecraft._tcp.sub.domain.tld. 3600 IN SRV 0 5 25565 sub.domain.tld.

liefern, dann muss in Minecraft kein Port mehr angegeben werden, was ein wenig eleganter ist.

HP Color Laserjet 2550

Da mein HP Color Laserjet 2550 nur noch gelb (und ein klein wenig magenta – links das Bild von der Testseite vor der Reparatur und rechts das Bild danach) drucken wollte, fand ich bei Roland eine Anleitung zur Reparatur, die Mut machte, das mal selbst zu probieren.

Leider war der Link zum sehr hilfreichen / unbedingt notwendigen Service Manual bei ihm tot. Hier ist ein noch funktionierender. Benötigt wird Kapitel 5 „Removal and replacement“. Mensch ist sonst ziemlich verloren – zumindest wenn es wieder an den Zusammenbau geht.

Entfernt werden mussten:

  1. alle Innereien des Druckers (Tonerkartuschen etc.)
  2. rechte und linke Seitenwand
  3. Deckplatte, Rückwand und hintere Abdeckung
  4. Metallkäfig mit der Steuerelektronik auf der Seite des Bedienfeldes

um an den Käfig mit dem rotary-drive (siehe Bilder unten von nach der Reparatur) heran zu kommen, der das defekte Bauteil (solenoid) enthält.

Dieser Metallkäfig selbst ist noch relativ einfach entfernbar. Da dieser jedoch komplett zerlegt werden muss

  • beide Motoren entfernen
  • Metallkasten in zwei Teile zerlegen
  • Solenoid ausbauen

sei allen empfohlen, hier bei jedem Schritt den ursprünglichen Zustand zu fotografieren. Das spart erheblich Zeit und Nerven beim Zusammenbau. Wer das, wie ich, vergisst, ist beim Zusammenbau um jedes Bild im Netz froh, das den ursprünglichen Zustand zeigt [1, 2] 😉

Ich behalf mir hier als Ersatz für den kaputten Filz mit sechs Lagen masking tape der weihnachtlichen Sorte:

Am Ende blieben hier nur zwei abgebrochene Plastiklaschen und zwei Schräubchen über, für die ich beim besten Willen keinen passenden Ort mehr finden konnte. Fast wie bei Ikea. Tut aber auch so.

Ubuntu Server Upgrade 18.04 auf 20.04

Das Update von 18.04 auf 20.04 auf einem Server mit RSpamd, Postfix, Dovecot, Apache, MySQL zeigte gestern, dass nur relativ wenig bricht:

Das Paket mail-stack-delivery ist ja seit 18.04 schon nicht mehr das, was es einst war. Leider. Jetzt scheint dessen Vorhandensein dafür zu sorgen, dass beim Upgrade die Pakete

dovecot-imapd dovecot-pop3d dovecot-sieve

entfernt werden. Dovecot wirft dann mit Fehlern, die nicht ganz in die richtige Richtung weisen – nämlich u.a.

Error: sieve: Failed to initialize script execution: Invalid postmaster_address: invalid
address `postmaster' specified for the postmaster_address setting

auch wenn mensch hier ebenfalls tätig werden und postmaster_address setzen darf.

Weiter fällt der Start des MySQL Servers auf die Nase, wenn vorher Anpassungen für Moodle und / oder Nextcloud vorgenommen wurden. Er moniert:

[ERROR] [MY-000067] [Server] unknown variable 'innodb_file_format=Barracuda'.

Behoben wird dies (zumindest bei diesem Server) durch Auskommentieren der Zeilen

innodb_file_format = Barracuda
innodb_file_per_table = 1
innodb_large_prefix

in /etc/mysql/mysql.conf.d/moodle.cnf bzw. nextcloud.cnf ebenda. Weder Moodle noch Nextcloud scheinen sich hieran bisher zu stören.

Check_MK kommt mit dem frischen Kernel ebenfalls nicht richtig klar und zeigt auf einer Maschine mit 32GB RAM bei 2GB RAM Auslastung nun:

Largest Free VMalloc Chunk: 0 B (warn/crit below 50 MB/30 MB) CRIT

Der Workaround ganz unten im Thread hier hilft weiter.

Der Rest (z.B. RSpamd, Tripwire, Postfix, ufw, Redis, PHP-Upgrade auf 7.4 und Anpassungen des Apachen hierzu, Certbot usw usw) lief hier ohne weitere Probleme durch.