Archiv der Kategorie: Bild / Grafik

Softwarehinweise und -tipps

Casio Exilim EX-H10

Meine Ixus V2 war doch etwas in die Jahre gekommen, reagierte schon immer schnarchlangsam auf Tastendrucke und die vielen nachgekauften Akkus machten auch langsam schlapp – also musste eine neue Knipse her. Die Suche gestaltete sich nicht einfach. Ich wollte

  1. eine lange Laufzeit (Akku)
  2. eine schnelle Reaktionszeit – vor allem im Weitwinkelbereich
  3. ein lichtstarkes Objektiv
  4. eine ordentliche Abbildungsleistung

Eigentlich hätte ich auf viele Megapixel gerne verzichtet – aber das ist leider heute nicht mehr möglich. In die engere Wahl fielen gegen Ende noch eine Canon S90 und die dann am Ende vor allem wegen der langen Laufzeit und dem günstigeren Preis angeschaffte Exilim EX-H10.

Jetzt sitz ich also hier, spiele seit einer Woche mit der neuen Knipse und bin relativ zufrieden, allerdings nicht begeistert: Ich erhielt zwar im Grunde was ich suchte – bis auf das lichtstarke Objektiv. Die EX-H10 fängt bei einer Blende von 3.2 an. Im Alltag ist das wenig dramatisch, da der Blitz sehr zügig reagiert und das viele Blitzen kaum Auswirkungen auf die Akkulaufzeit zu haben scheint. Was viel mehr nervt sind die folgenden Punkte:

  • meine großen Hände lösen immer wieder den Videomodus aus;
  • in der Hostentasche getragen löste ich zu Beginn gelegentlich den Wiedergabemodus aus;
  • die Einstellung „kein Digitalzoom“ geht immer mal wieder verloren;
  • das kleine Wahlrädchen für diverse Einstellungen ist eher fummelig klein geraten;
  • es gibt keine dezidierte Makrotaste (aber die Erkennung des Makromodus funktioniert auch so);
  • hunderte von Motivprogramme mögen für eine Alltagsknipse nett sein, wären aber noch netter, wenn es einen Schalter geben würde, mit dem ich die gewählten Motivprogramme zügiger wieder loswerde;

Keiner der Punkte ärgert mich so, dass ich die Kamera wieder hergeben würde, bestärken mich aber in der schon lange gehegten Absicht, mir für „richtige Fotos“ eine digitale Spiegelreflex zu besorgen.

RegEx im DW8

Der DreamWeaver kann mehr, als man gemeinhin annehmen möchte: Hier ein Beispiel um

alt=“beschreibung“

durch

alt=“beschreibung“ title=“beschreibung“

zu ersetzen.

screenshot_001

Sollten im alt Tag mehrere Wörter vorkommen oder ist man auf der Suche nach einer Rundumlösung, dann wie folgt verfahren:

screenshot_002

Zusammenfassung:

Suchen:

alt=“(.*?)“

Ersetzen:

alt=“$1″ title=“$1″

Hier eine Liste der RegEx auf den Adobe Seiten – zwar für DW9, aber es geht auch in DW8.


Online OCR

Politiklehrer brauchen Zeitungsausschnitte wie ein Fisch das Wasser. Ideal ist es, wenn diese noch mit Zeilennummern versehen und um unnütze Details gekürzt werden können. Hierzu setze ich OCR Software ein – leider in einer virtuellen Maschine, weil Linux sich hier von seiner spröden Seite zeigt (siehe: OCR unter Linux).

Einen Scan des lesenswerten Artikels ‚Die Unsicherheitskrise‚ von Stefan Kornelius aus der SZ vom 7./8.02.2009 (p. 4) nahm ich zur Vorlage, um die Qualität verschiedener Online-OCR-Dienste zu testen (mit freundlicher Genehmigung der SZ). Dabei wurde darauf verzichtet, die Dienste mit mehrspaltigem Layout und eingebetteten Bildern zu foltern. Dafür war aber die Scanqualität an sich nicht gerade rosig.

tohoku

http://ocr1.sc.isc.tohoku.ac.jp/e1/

Ein Staat geht hr die Sicherheit sei-
ner Bürger drei Verpflichtungen ein: Er
schützt mit seinem Militär vor einem äu-
Qeren Feind, er sor& rr_t der Polúei für
SicherheitiInInneren, und erbetreibt ei-
ne uIwichtige Wirtschaftspolitik, die vor
ökonomischer Unsicherheit schützen
soll. Erstaunlich nw, dass der Zusam-
memang zwischen der ökonomischen
Knse und der physisclien Sicherheit, der
UnverseMheit der Bürger von Riga bis
Sh h . S_ p lobisSacramen

Ich behaupte, dass hier GOCR im Hintergrund läuft – zumindest erinnert mich die schlechte Erkennungsleistung stark an dieses Programm. Ich habe es zwar nicht ausprobiert, aber die Nachbearbeitung dürfte in diesem Fall fast so viel Zeit brauchen wie das Abtippen.

my.ocrnow

https://my.ocrnow.com

Ein Staat geht für die Sicherheit sei­ner Bürger drei Verpflichtungen ein: Er schützt mit seinem Militär vor einem äu­ßeren Feind, er sorgt mit der Polizei für Sicherheit im Inneren, und er betreibt ei­ne umsichtige Wirtschaftspolitik, die vor ökonomischer Unsicherheit schützen soll. Erstaunlich nur, dass der Zusam­menhang zwischen der ökonomischen Krise und der physischen Sicherheit, der Unversehrtheit der Bürger von Riga bis Shanghai, von Säo Paulo bis Sacramen-to

Keine schlechte Erkennungsleistung für einen kostenlosen Service, der lediglich eine Registrierung voraussetzt. Fortgeschrittene Funktionen sind kostenpflichtig und beinhalten das Zusenden des fertigen OCRs und die Einreichung per Mail.

iupr

http://demo.iupr.org/cgi-bin/main.cgi

Ein Staat geht fiir die Sicherheit sei

ner Burger drei Verpflichtungen ein: Er schiitzt mit seinem Militar vor einem auBeren Feind, er sorgt mit der Polizei fiir Sicherheit im Inneren, und er betreibt eine iunsichtige Wirtschaftspolitik, die vor okonomischer Unsicherheit schiitzen soll. Erstaunlich nur, dass der Zusammenhang zwischen der okonomischen Krise und der physischen Sicherheit, der Unversehrtheit der Burger von Riga bis Shanghai, von S50 Paulo bis Sacramen- ‚ ` ‚ “ i’Dl€1H‘Is€°

Schon besser als tohoku – aber auch nur, weil die Fehler auf den ersten Blick zu sehen sind. An den besser erkennbaren Bildstellen (also nicht am Falz in der Zeitung) ist die Erkennungsleistung ordentlich.

ocrterminal

http://www.ocrterminal.com

Ein Staat geht fur die Sicherheit seiner Burger drei Verpflichtungen ein: Er schutzt mit seinem Militar vor einem au-Beren Feind, er sorgt mit der Polizei fur Sicherheit im Inneren, und er betreibt eine umsichtige Wirtschaftspolitik, die vor okonomischer Unsicherheit schutzen soil. Erstaunlich nur, dass der Zusam-menhang zwischen der okonomischen Krise und der physischen Sicherheit, der Unversehrtheit der Burger von Riga bis Shanghai, von Sao Paulo bis Sacramento

Saubere Erkennungsleistung auf dem Niveau von my.ocrnow. Die Seite bietet ihre Dienste kostenlos an, erlaubt aber „nur“ 30 Seiten am Tag, was für den Alltag wohl völlig ausreichend sein dürfte.

Fazit

Die Ergebnisse waren recht eindeutig: my.ocrnow oder ocrterminal können weiter empfohlen werden. Standalone Anwendungen wie FineReader oder Omnipage schlagen diese Services aber um Längen in der Erkennungsleistung (bezogen auf den Gesamtartikel), sind schneller, arbeiten sich auch durch umfangreiche Dokumentenstapel und beschweren sich nicht, wenn sie mit mehrspaltigem Layout konfrontiert werden.

Für anspruchsvollere OCR-Jobs führt demnach kein Weg an Programmen wie FineReader und Omnipage vorbei, aber für den schnellen Scan zwischendurch und auch für kurze Artikel reicht inzwischen ein Online-OCR. Unter Linux sind diese bei unter einer Seite Textumfang wohl auch schneller zu nutzen als der Start der virtuellen Maschine an Zeit braucht.