Etherpad auf 16.04

Ein Update zu der etwas in die Jahre gekommenen Anleitung zur Installation von Etherpad Lite auf Ubuntu, auch wenn sich viele Dinge nicht wirklich grundlegend geändert haben.

Erst einmal versorgen wir unseren Server mit einem aktuellen NodeJ.js sowie NPM. Die Anleitung hierzu: https://nodejs.org/en/download/package-manager/#debian-and-ubuntu-based-linux-distributions

Dieser wird gefolgt, bis mit

nicht nur NodeJS, sondern auch NPM an Bord ist.

Es folgen die Vorbereitungen für die lokale Installation von EP:

Dazu gehört ein Benutzerkonto etherpad:

In dessen Kontext dann gewechselt wird, um EP zu installieren:

Der erste Start installiert die Abhängigkeiten und sollte es danach ermöglichen, die Etherpad Installation unter http://example.org:9001 aufzurufen. Gelingt dies, dann brechen wir EP mit STRG C ab, um in Ruhe die Datei settings.json in /opt/etherpad/etherpad-lite sowie den Web- und DB-Server anzupassen.

Da wir nun immer wieder EP neu starten (als user etherpad) und außerdem als root weitere Pakete nachinstallieren sowie Anpassungen vornehmen müssen macht eine zweite Shell zum Server Sinn.

Nach der Installation von Apache2 und der Einrichtung von SSL-Zertifikaten folgt die Aktivierung der entsprechenden Module im Apachen:

Ich folge hier im Wesentlichen der Anleitung hier: https://github.com/ether/etherpad-lite/wiki/How-to-put-Etherpad-Lite-behind-a-reverse-Proxy und erhalte am Ende eine VirtualHost Definition, die so aussieht:

Nach einem Neustart des Apachen und einem erneuten Start von EP lite (aus dem Konto von etherpad heraus) sollte EP über https abgerufen werden können.

Hinweis zu den geladenen Apache-Modulen: wstunnel beseitigte bei mir Fehlermeldungen wie die diese:

Wir können EP nun wieder mit STRG C anhalten und eine Datenbank für EP einrichten. Dazu benötigen wir einen MySQL-Server sowie, bei Bedarf, phpMyAdmin für die einfachere Verwaltung. Weiter sollte auch abiword mit an Bord geholt werden, damit Pads exportiert werden können.

Sind diese Schritte vollbracht, wird die settings.json überarbeitet:

Viel angepasst habe ich nicht: Die Datenbankverbindung, den einführenden Text in jedes Pad mit einem Verweis auf die Benutzerordnung und das Passwort für den administrativen Benutzer.

Ob die Datenbankverbindung glückt, wird erneut aus dem Kontext des Benutzers etherpad geprüft. Danach wird Etherpad als Service eingerichtet.

Dazu erstellt man sich eine Datei /etc/systemd/system/etherpad.service mit folgendem Inhalt:

Das entspricht bis auf die Pfade der Anleitung hier: https://github.com/ether/etherpad-lite/wiki/How-to-deploy-Etherpad-Lite-as-a-service 

Gelingt der Start mit service etherpad start kann man mit ufw den Port 9001 zu machen und in den Betrieb übergehen. Wer will kann etherpad auch automatisch starten lassen: systemctl enable etherpad

Der Login-Screen von Etherpad kann in /opt/etherpad/etherpad-lite/src/templates/index.html an die eigenen Wünsche angepasst und z.B. um Links zum Impressum und zur Benutzerordnung erweitert werden.

Nur noch ein Punkt: Das Plugin, das man als schulischer Admin unbedingt haben will, ist das hier: https://www.npmjs.com/package/ep_adminpads

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

75 − 71 =