Schlagwort-Archive: xorg.conf

RandR

Mein HP Elitebook 8460p kam leider mit einer AMD Grafikkarte und nicht wie bestellt mit einer von Intel. Die macht Probleme mit einigen Beamern. Trotzdem wollte ich nicht die proprietären AMD Treiber an Bord holen, sondern bei radeon bleiben. Tricks über die xorg.conf (wie hier für die proprietären Nvidia Treiber beschrieben) mit

oder verwandten Lösungen fielen somit erst einmal aus. Ich wollte eine Lösung mit randr und die scheint wie folgt zu gehen:

Einloggen und warten, bis der Desktop bereit ist. Dann den Beamer anstecken und dabei nachsehen, was er überhaupt an Auflösungen zu unterstützen behauptet:

Da tauchen dann eine Reihe von Modelines auf, die nativ unterstützt werden – z.B.:

Eigentlich kann der olle BenQ demnach nur 1280×1024. Sagt er. Es geht aber mehr. Mein Laptop hat 1600×900 – und die will ich auch auf dem Beamer. Somit: Modeline für die auf dem Laptop vorhandene Bildschirmauflösung bestimmen:

Die Antwort von gtf:

Die Modeling wird randr bekannt gegeben:

Jetzt kann auch Kubuntu 14.04 den Beamer richtig ansprechen: Der entsprechende Dialog in den Systemeinstellungen (evtl. muss man das Paket kde-workspace-randr nachinstallieren) enthält die gewünschte Auflösung.

Größe & Ausrichtung – Systemeinstellungen_001

Diese lässt sich auch tatsächlich nutzen:

Größe & Ausrichtung – Systemeinstellungen_001

Der BenQ mault dann zwar kurz, dass er bessere Ergebnisse mit anderen Auflösungen erzielen könne, aber das Fensterchen ist bald verschwunden.

Klar wird hierdurch das Bild auf dem Beamer etwas matschig, weil er es skalieren muss. Aber das ist mir lieber, als selbst vor einem Laptop zu hocken, der nicht seine native Auflösung auf dem Bildschirm hat und deswegen MIR den Matsch zeigt.

Und: Es funktioniert auch mit einem NEC Beamer nicht anders, der nativ besser mit 1600×1200 betrieben würde und eine Auflösung von 1600×900 nicht in seinen EDID Informationen mit sich führt. Meine beiden Beamer tun also – jetzt teste ich mal noch in der LAK …

Ratte 3

L1070024

Lewin hat sich zu Weihnachten eine Madcatz Mad Catz R.A.T.3 Mouse besorgt. Die wollte aber an seinem Rechner nicht funktionieren. Je nachdem, wann man sie einsteckte, funktionierte sie zuerst wie jede andere Maus auch – dann aber bald überhaupt nicht mehr. Zickig war vor allem die linke Maustaste.

Eine Recherche im Netz brachte immer wieder den Tipp, in die xorg.conf Einträge zu dieser Maus vorzunehmen [1, 2]. Das ist im Prinzip auch richtig, passt aber auf Lewins Rechner nicht, weil er Dank proprietärem Nvidia-Treiber schon eine ausgewachsene /etc/X11/xorg.conf hat, die bei den vorgeschlagenen Erweiterungen den X-Server am Start hindern. Copy and Paste nach Online-Anleitung half ihm demnach nicht weiter.

Das folgende Vorgehen brachte die Maus zu Laufen und X wurde nicht behindert: Mit xinput wird der exakte Name der Maus ausgelesen, damit die MatchProduct Zeile (siehe unten) später funktioniert:

Unter Kubuntu 14.04 wird sodann die Datei /usr/share/X11/xorg.conf.d/50-vmmouse.conf überarbeitet:

Die /etc/X11/xorg.conf bleibt demnach unangetastet.

Den Rechner einmal neu gebootet (evtl. reicht auch ein Neustart des X-Servers), eingeloggt, erst dann die Maus angesteckt, damit X eine Chance hat, den event zu registrieren, und sie funktioniert.

Wozu Lewin 14 Tasten auf ner Maus benötigt? Ich weiß es nicht. Ist aber sein Problem.

EDID und nvidia-settings

modevalidation

Ich hatte in Erinnerung, dass mein Beamer NC VT580 die Auflösung meines Laptops mit 1440×900 Pixeln eine Zeit lang hatte darstellen können. Irgendwo auf der Strecke hat er das aber vergessen. Auch nvidia-settings zeigte diese nicht mehr an … bis heute.

Die Lösung ist recht simpel. Die /etc/X11/xorg.conf sieht bei mir nun so aus:

Section „Device“
Identifier      „Default Device“
Option  „NoLogo“        „True“
Option  „ModeValidation“ „AllowNonEdidModes“
EndSection

Mehr steht da nicht.

Die entscheidende Zeile hierbei ist die Option „ModeValidation“. Schaltet man nämlich die EDID-Vorgaben des Beamers im Treiber ab, dann kann der Beamer wieder alles, was er wirklich kann, und nicht nur das, was der NV-Treiber gerade aus der EDID annimmt. (via)