Wolkenarchiv: espresso

Aprikosentiramisu

Aprikosentiramisu

Wie aufmerksame Leser ja schon wissen, liebe ich Kaffee in allen Variationen, also natürlich auch Tiramisu in allen Variationen. Diesmal möchte ich Euch eine sehr sommerliche Variante vorstellen. Die herrliche Süße von Aprikosen gepaart mit dem Aroma von espressogetränkten Biscuits, getunkt in Kaffeelikör, lässt einen buchstäblich dahin schmelzen. Also nichts wie in die Küche und ausprobieren, dann gemütlich im Gartenstuhl versinken, chillen und genießen!

Für eine große Auflaufform(25x33cm) braucht Ihr:

  • 10 Blatt Gelatine
  • 2 frische Eier
  • 4 frische Eigelb
  • 150g Zucker
  • 400g Mascarpone
  • 400g selbst gemachte Aprikosenmarmelade
  • 800g Sahne
  • 200ml kalter Espresso
  • 100ml Kaffeelikör z.B. Kahlua
  • ca.450g Löffelbiscuits
  • Kakaopulver

Zubereitung:

Espresso kochen, abkühlen lassen und Kaffeelikör dazugeben.

Die Hälfte der Löffelbiscuits mit der Zuckerseite nach oben in eine große Form geben. Mit der Espressomischung beträufeln.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eier, Eigelbe und Zucker über dem heißen Wasserbad schaumig schlagen.

Gelatine ausdrücken und in der Eiermasse auflösen. Aus dem Wasserbad entfernen.

Mascarpone und Aprikosenmarmelade unter die Creme rühren und so lange in den Kühlschrank stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.

Sahne steif schlagen und unter die gelierende Masse heben.

Die Hälfte der Aprikosenmasse auf die beträufelten Löffelbiscuits streichen. Übrige Löffelbiscuits auf die Masse geben und wieder mit Kaffeemischung beträufeln. Übrige Aprikosenmasse auf die Biscuits geben und das Aprikosentiramisu am Besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren dick mit Kakaopulver bestäuben.

Latte-Macchiato- und Schokoladen-Cupcakes

Latte Macchiato Cupcake

Heute wird mal wieder von der süßen Seite gebloggt und nicht nur süß, sondern auch endlich wieder mit Koffein Kick. Latte Machiato ist nämlich sowas wie mein zweiter Vorname und ich dachte mir als Cupcake wäre das doch auch mal nicht schlecht!

Also bin ich den Sonntag Morgen in meine Küche gestanden und habe gebacken während meine lieben Kinder noch tief und fest in ihren Betten geschlummert haben. Sonntag Morgen ist nämlich meine Lieblings-Backzeit, alles ist ruhig, friedlich und der normale Alltagswahnsinn legt eine kleine Pause ein. Beste Voraussetzungen, um in Ruhe etwas Neues auszuprobieren.

Und in der Tat diese Latte Macchiato Cupcakes haben es in sich. Viel Espressopulver für den Koffein Schub, leckeres Espresso-Frischkäse-Frosting und als Krönung obendrauf ein klitzekleines bisschen Frischkäse-Vanille-Frosting. Mhmm, lecker!

Und weil alles wie am Schnürchen lief und die Kinder von Espresso nicht so angetan sind (Gott sei Dank, sonst würden sie mir alle wegfuttern), wurden gleich auch noch herrlich schokoladige Schoko-Cupcakes gebacken, was meinen Kindern beim Aufstehen gleich ein Lächeln ins Gesicht zauberte.

Für alle die auch auf Koffein in allen Lebenslagen nicht verzichten wollen gibt’s jetzt hier das Rezept.

Für ca. 12 Cupcakes braucht Ihr:

  • 40g Süßrahmbutter
  • 100g Zucker
  • 120g Weizenmehl
  • ½El Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei Größe L
  • 120ml Vollmilch
  • 10g Instant Espressopulver

Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Muffinblech mit den Papierförmchen auskleiden.

Die Milch leicht erwärmen und das Espressopulver darin auflösen.

Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Salz zu einer sandigen Masse verrühren.

Espresso-Milch mit dem Ei verquirlen, zu der sandigen Mischung geben und alles zu einer homogenen Masse verrühren.

Jetzt die Förmchen zur Hälfte (max. 2/3) mit dem Teig füllen und im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 18min. backen. Stäbchenprobe machen!

Espresso-Cupcakes auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen, währenddessen das Frosting vorbereiten.

Dazu braucht Ihr:

  • 150g weiche Süßrahmbutter
  • 240g Puderzucker
  • 2Tl Vanille-Extrakt
  • 350g Frischkäse (am Besten Doppelrahmstufe nehmen, da die fettreduzierte Stufe zu leicht flüssig wird)
  • 2El Instant-Espressopulver
  • Mokkabohnen für die Dekoration

Weiche Butter mit dem Puderzucker und dem Vanille-Extrakt schaumig schlagen. Den Frischkäse erst kurz zu einer homogenen Masse verrühren, dann zu der Butter-Puderzucker-Mischung geben und hier bitte nur kurz aufschlagen: Wenn man zu lange rührt, kann das Frosting leicht flüssig werden.

Vanille-Frosting dritteln und 2/3 davon zu dem Espresso-Frosting weiter verarbeiten. Das Vanille- Frosting schon mal in den Kühlschrank stellen.

Für das Espresso-Frosting dem Vanille-Frosting die 2El Espresso Pulver zufügen und auch hier wieder nur kurz unterrühren, bis sich das Espresso Pulver gut vermischt hat. Auch diese Mischung in den Kühlschrank stellen und bis zur Verwendung kühlen.

Vor dem Servieren beide Frostings in zwei getrennte Spritzbeutel füllen und mit einer schönen Tülle auf die Cupcakes aufspritzen: erst das Espresso-Frosting, dann das Vanille-Frosting als Tupfen oben drauf setzen. Mit einer Mokkabohne verziehren und wenn man will, kann man noch ein bisschen Espressopulver aufstäuben.

Dann schnell, am Besten ohne groß zu teilen, genießen und alles alleine aufessen. Viel Spaß!

Schokoladen Cupcakes

Für den Fall, dass Ihr vielleicht keine Espresso Anhänger seid oder aber vielleicht eingefleischte Schokoholics, habe ich hier das Rezept für diese herrlich schokoladigen Schoko-Cupcakes mit Suchtfaktor.

Für ca.12 Stück braucht Ihr:

  • 40g Süßrahmbutter
  • 100g Zucker
  • 100g Mehl
  • ½ El Backpulver
  • 20 g Kakaopulver
  • 1Prise Salz
  • 1 Ei Größe L
  • 120ml Vollmilch

Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Muffinblech mit Papierförmchen bestücken.

Butter, Zucker, Mehl, Backpulver, Kakao und Salz zu einer sandigen Masse verrühren.

Milch mit dem Ei verquirlen, zu der sandigen Masse geben und zu einem homogenen Teig verrühren.

Papierförmchen zur Hälfte (max. 2/3) füllen und im Backofen ca. 18min. auf mittlerer Schiene backen. Stäbchenprobe machen!

Cupcakes auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen. In der Zwischenzeit das Schoko-Frosting herstellen. Dazu braucht Ihr:

  • 240g Puderzucker
  • 80g Kakao
  • 160g Süßrahmbutter
  • 75ml Vollmilch
  • Schokostreusel, Schokokugeln (z.B. lila Stars von Milka) oder sonstige Verzierungen

Butter mit Puderzucker und Kakao verrühren, langsam die Milch zugeben und alles auf höchster Stufe zu einer luftigen Masse aufschlagen. Je länger man die Masse aufschlägt, desto luftiger wird das Frosting, also ruhig 7-8 min.auf höchster Stufe schlagen.

Frosting mit einer Palette auftragen und mit Schokostreuseln oder Sonstigem verzieren, servieren und schnell aufessen.

Espresso Cupcake

Espresso Cupcake

Oh là là ! Diese Espresso Cupcakes sind der Wahnsinn. Wer auf seine tägliche Dosis Koffein nicht verzichten möchte, dem kann ich die Törtchen nur wärmstens empfehlen. Koffein satt – nur halt in fester Form. Nach dem Genuss eines solchen Teilchens ist man auf jeden Fall hellwach!

Das Rezept hierfür wurde dem Buch Malouf, Tarek; Süße Sünden; Dorling Kindersley, München 2012 entnommen. Und leider kann ich euch das Rezept aus lizenzrechtlichen Gründen nicht präsentieren. Da ich aber finde, dass man, sofern man Cupcakes, Whoopies und Cheesecakes backen möchte, das Buch sowieso in der Küche haben muss, ist es zu verschmerzen. Das Rezept findet ihr auf Seite 64.

Das Küchlein selber ist wahrhaftig soooooo saftig und schmeckt sooooo wunderbar, dass man sich am liebsten ganz ganz viele auf einmal einverleiben möchte. Einzig und allein das Frosting finde ich, so wie es in Tarek Maloufs Rezept steht, nicht ganz so toll: Es schmeckt für meine Begriffe viel zu süß (was ja bei 500g Puderzucker auch kein Wunder ist) und man spürt und schmeckt den Puderzucker als solchen heraus.

Kurzerhand habe ich den Puderzucker auf 80g reduziert. Auch die 160g Butter schienen mir zu viel und wurden durch eine Mischung aus Mascarpone und Sahne ersetzt. Hier also mein Frosting Vorschlag :

  • 250g Mascarpone
  • 200g Sahne
  • 80g Puderzucker
  • 15g Instant-Espressopulver

Mascarpone, Espressopulver und Puderzucker mit einem Handrührgerät gut verrühren., Sahne  nicht zu steif schlagen und unter die Mascarpone-Puderzucker-Mischung heben.

Die Masse lässt sich dann entweder mit einer Palette auf das Küchlein auftragen, oder aber mit Spritzbeutel und schöner Tülle aufspritzen. Mit ein paar Mokkabohnen oben drauf gebt Ihr dem Ganzen noch den letzten Chic.