Wolkenarchiv: curry

Emmerscones mit Curry und Parmesan

20161102_135305

Ich habe Emmer als Getreide für’s Backen entdeckt und probiere im Moment herum, welche Gerichte damit besonders gut schmecken und was mit Emmer besonders gut harmoniert. Nach einigen Versuchen weiß ich: Der eher erdige Geschmack von Emmer passt ganz gut zu kräftigen Zutaten – oder man lässt den Emmer selbst wirken. Was demnach gut geht, sind Pizzen, Mürbteige für z.B. Zwiebelkuchen, Brote, Brötchen aber auch salzige Gewürzscones.

Hier ein kurzes Rezept für Emmerscones mit Curry und Parmesan, die sehr gut zu Salaten passen.

  • 400g Emmermehl
  • 125g Butter (Sauerrahm)
  • ca. 200ml Milch
  • kräftige Prise Salz
  • kleine Prise Zucker
  • 1/2 Tl Currypulver
  • 125g geriebener Parmesan
  • 1 Tüte Backpulver

Zuerst die trockenen Zutaten mit der Butter verkneten, bis ein bröseliger Teig entsteht. Dann mit der richtigen Menge Milch (geschätzte 200 ml) zu einem relativ geschmeidigen Teig weiterverarbeiten. Emmerteige sind immer ein wenig bröseliger als Weizenteige. Der Teig muss halt in sich konsistent sein und zusammenhalten.

Eine Wurst formen und von dieser gleich große Stücke abschneiden. Diese Teigteilchen noch einmal durchkneten, platt drücken, in der Mitte mit dem Daumen eine Kuhle eindrücken und mit ordentlich Abstand auf ein Backblech legen.

Bei 175 Grad im vorgeheizten Ofen bei Ober-/Unterhitze rund 18 Minuten backen.

Vor dem Verzehr nicht komplett auskühlen lassen, sondern die Scones frisch zu Salaten etc. reichen.

Curry-Apfel-Suppe

curry-apfel-suppe

Na, fühlt Ihr Euch nach all den Feiertagen auch irgendwie körperlich unwohl? All die herrlichen Plätzchen, schmackhaften Braten, wunderbaren Nachtische und natürlich die süßen Kleinigkeiten so nebenher haben dazu geführt, dass die Hosen spannen und die Waage so komische Zahlen anzeigt. Deshalb wird diesmal nicht gebacken, sondern etwas leichtes gekocht. Ideal für alle, die in den Weihnachtsferien auch so viel gegessen und gefeiert haben.

Rezept für 4 Personen:

Wenn Ihr es als Vorspeise servieren wollt, dann reicht die Suppe auch locker für 6-8 Personen.

Zutaten für die Suppe:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Stange Lauch
  • 1 kg Äpfel leicht säuerlich
  • etwas Zitronensaft
  • 2 El Butter
  • 2-3 El Curry hot von Probio
  • 2 El Instant Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Becher Schmand

Zubereitung der Suppe:

Zwiebel schälen und würfeln. Lauch waschen und die weißen Teile des Lauchs in dünne Ringe schneiden.

Äpfel waschen, vierteln, entkernen, würfeln und mit Zitronensaft beträufeln. ¼  des Apfels feiner würfeln, extra aufbewahren – wird für das Topping gebraucht.

Butter in einem Topf erhitzen, Äpfel, Lauch und Zwiebeln dünsten. Curry hot darübergeben und anschwitzen. Mit 0,75 ml Wasser ablöschen und Instant Brühe unterrühren. Das Ganze ca. 20 min. köcheln lassen.

Suppe pürieren und durch ein Sieb lassen. 150g Schmand  in die Suppe einrühren, den Rest beiseite stellen. Suppe salzen und pfeffern und abschmecken.

Das Grüne vom Lauch fein schneiden und mit den zur Seite gestellten Äpfeln in einer Pfanne mit einem El Butter anschwitzen.

Suppe in Schüsselchen verteilen, Die Apfel-Lauch-Mischung aus der Pfanne oben auf die Suppe garnieren, Rest Schmand dazugeben und alles mit etwas Currypulver abrunden.

Rindercurry mit Chili-Ingwer Paste, Butternaan und Raita

Rindfleischcurry

Wieder mal ein Beitrag zu: Ist es zu scharf, bist du zu schwach.

Dieses wundervolle Rindercurry ist nichts für schwache Gaumen. Seine herrliche Schärfe bezieht es aus einer selbst gemachten Chili-Ingwer Paste mit viel scharfem Currypulver und Knoblauch. Zur Milderung trägt das würzige Joghurt und das Butternaan bei. Also schnell nachkochen, Augen schließen, essen und geniessen!

Zutaten für das Curry für 4-5 Personen

  • 800g Rindergulasch
  • Erdnussöl
  • 2El Tomatenmark
  • 1 Dose Tomaten mit Stückchen (400g)
  • 1 Glas Rinderfond (400ml)
  • Salz, Pfeffer
  • 2El scharfes Currypulver z.B. Curry Hot von Probio
  • gehackte Stängel von einem Bund Koriander
  • 3 möglichst große Chilischoten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30g frischer Ingwer
  • 2 El Sojasoße

Zutaten für das Raita

  • 300g Joghurt
  • Salz
  • ½Tl Garam Masala
  • ½Tl scharfes Currypulver
  • gehackte Blätter von einem Bund Koriander

Zutaten für das Butternaan

  • 20g frische Hefe
  • 1Tl Zucker
  • 150ml lauwarme Milch
  • 250g Mehl
  • 1Tl Salz
  • 1El Butter (für den Teig)
  • 2El Butter (zum Bepinseln der Fladen)

Zubereitung

Ein Küchensieb mit Mull auslegen. Den Joghurt mit Salz vermischen, in das Sieb füllen und zugedeckt im Kühlschrank abtropfen lassen.

Ingwer, Knoblauch und Zwiebel schälen und klein schneiden. Chilischoten waschen, halbieren und mit den Kernen klein schneiden. Koriander waschen und die Blätter von den Stielen trennen. Stiele klein hacken. Blätter hacken und beiseite stellen.

Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Chili und Korianderstängel mit 2El scharfem Currypulver, 2El Sojasauce und 1El Wasser im Mixer zu einer Paste verarbeiten.

Rindfeisch mit Erdnussöl im Bräter von allen Seiten scharf anbraten, aus dem Bräter nehmen, salzen und beiseite stellen.

Die Paste im Bräter mit etwas Erdnussöl anschwitzen. Tomatenmark dazugeben, und beides kurz anrösten. Tomaten aus der Dose und Rinderfond angießen und aufkochen lassen. Fleisch wieder dazugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 1½ Std. köcheln lassen. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den abgetropften Joghurt aus dem Kühlschrank nehmen. Mit scharfem Currypulver, Garam Masala und den gehackten Korianderblättern mischen. Bis zur Verwendung im Kühlschrank ziehen lassen.

Zubereitung des Butternaan

Frische Hefe mit Milch und Zucker mischen und kurz gehen lassen.

Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde formen und auf den Rand das Salz geben. Hefemischung in die Mulde geben, Butter hinzufügen und alles möglichst lange gut durchkneten bis ein glatter Teig entsteht.

Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen.

Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

2El Butter schmelzen. Teig zu 4-5 Fladen formen und auf der Oberseite mit Butter einpinseln. Backblech mit Backpapier belegen und die Fladen auf den Blech ca. 14 min. backen. Nach der Hälfte der Backzeit Fladen wenden und wieder mit Butter bepinseln. Nach dem Backen in Alufolie bis zum Verzehr warm halten.

Herzhafte Muffins

Herzhafte Muffins

Einen Hauch orientalisches Flair verbreiten diese herzhaften Muffins. Ich kann nämlich auch mal nicht süß, sondern salzig, da meine Familie der Meinung war, wir hätten jetzt genug Cupcakes und Kuchen gegessen. So ein Quatsch!!! Süßes kann man meiner Meinung nach zu jeder Tages-  und auch Nachtzeit essen, aber bitte: hier mal Muffins herzhaft.

Schnell stellte sich jedoch heraus, dass zumindest die Kinder eher skeptisch diesen Teilchen gegenüberstanden, denn was im Ofen sooooo toll gerochen hat, besitzt Stückchen in Form von Paprika, Zwiebeln, Schafskäse, Erbsen und Linsen (“Äh – die roten und grünen Stückchen mag ich nicht … und den Käse auch nicht”).

Ich finde sie dennoch sehr lecker. Zu gegrilltem Fleisch sind die herzhaften Muffins eine super Beilage.

Für ca. 16 Stück braucht Ihr:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Paprikaschote ( rot oder gelb)
  • ca. 100g  rote Linsen
  • 100g Erbsen aus der Dose
  • 100g Olivenöl
  • 100g Naturjoghurt
  • 200g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 1Tl Backpulver
  • 1Tl Natron
  • Salz
  • ½ El Honig
  •  Currypaste  hot z.B. von Bamboo Garden oder 1½ El Currypulver ( Currypaste vorsichtig dosieren, da sie sehr scharf ist).
  • 10g ganzer Kümmel
  • 250g Schafskäse

Den Backofen auf 180°C Ober- /Unterhitze vorheizen und das Muffinblech mit Papierförmchen auskleiden.

Zwiebeln klein schneiden und mit etwas Olivenöl andünsten, dann Paprika (klein geschnitten) und Linsen mit 200ml Wasser dazufügen und alles ca. eine Viertelstunde köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

100ml Olivenöl mit Joghurt und Eiern verrühren, dann Mehl, Backpulver, Natron, Currypaste oder Currypulver, Salz, Kümmel und Honig mit der Joghurt-Eier-Masse verrühren, Schafskäse in kleinen Stückchen und Erbsen dazugeben und am Schluss die Zwiebel-Paprika-Linsen-Masse unterheben.

Den Teig max. bis zu 2/3 in die Muffinförmchen füllen und auf mittlerer Schiene ca. 25min. backen. Stäbchenprobe machen! Aus dem Muffinblech nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Ich wünsche einen guten Apettit – und nächstes Mal wieder süß!