Wolkenarchiv: mandeln

Vanillechunks

Das Die Mutter aller Kekse Rezept verliert an Gefallen: Ich wollte mehr Mürbe, mehr Bröseligkeit, mehr schlichtes Zerfließen im Mund. Hier eine komplett überarbeitet Version, die diesen Vorstellungen voll entspricht: Kaum sind die Kekse im Mund, lösen sie sich in Wohlgefallen auf.

  • 330 g Mehl Typ 405 oder auch Typ 550
  • 80 g Puderzucker
  • 120 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Süßrahmbutter
  • 3 Umdrehungen Meersalz aus der Mühle
  • 1 Tl Vanillezucker

Die Zutaten bis auf die Butter miteinander verrühren. Die kalte Butter in kleinen Fetzen dazu geben und mit dem Handrührgerät ca. 10 Minuten einarbeiten. Dann den Teig mit den Händen schnell fertig verarbeiten. Einen möglichst rechteckigen Klotz formen und diesen über Nacht im Kühlschrank lagern.

Am nächsten Tag mit einem Lachsmesser 3-4 mm dicke Scheiben abschneiden und diese in ca. 9 g schwere Stückchen (Chunks) zerteilen. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze im Backofen ca. 12 Minuten backen bis die Ränder beginnen ihre Farbe zu ändern.

Die Vanillechunks kurz auf dem Backblech auskühlen lassen (bewegt man sie zu früh, dann zerbröseln sie) und zum Abschluss in Vanillezucker wälzen.

Schoko-Bananen-Kuchen

Kommen wir gleich zum Wesentlichen – zum Rezept:

  • 200g Süßrahmbutter
  • 4 Eier
  • 150g Zucker
  • 125g Mehl Typ 405
  • 125g Speisestärke
  • 125g gem. Mandeln
  • 200g Schokoladentropfen
  • 2EL Kakao
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2-3 zerquetschte sehr reife Bananen

Butter und Zucker cremig rühren. Die Eier und die Prise Salz unterrühren. Mehl, Speisestärke, Schokoladentropfen, Mandeln, Kakao mischen und zusammen mit dem Backpulver unter die Masse rühren. Die zerquetschten Bananen hinzufügen.

Ist der Teig noch zu flüssig, dann mit gemahlenen Mandeln bis zu einer zähflüssigen aber noch fließfähigen Masse verdicken.

In einer ausgefetteten Springform bei 170 Grad im Backofen bei Ober-/Unterhitze ca 60 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokoladenglasur überziehen.

Mandel-Haselnuss-Rum-Limetten-Plätzchen

rumplaetzchen

Ein Gastbeitrag von Dirk. Deswegen gibt es heute auch Plätzchen, die schmecken, aber nicht gerade umwerfend schön gestaltet sind.

Zum Teig:

  • 400g Mehl Typ 405
  • 100g Zucker
  • 200g gem. Mandeln
  • 80g gem. Haselnüsse
  • 250 Süßrahmbutter
  • 1 Prise Salz
  • Weißer Rum
  • Puderzucker
  • 2 kleine Limetten

Zur Zubereitung:

Das Mehl zusammen mit Zucker, Mandeln, Haselnüssen und der klein geschnittenen kalten Butter sowie einer Prise Salz in eine Schüssel geben. Die Schale zweier Limetten hineinraspeln. Mit dem Knethaken so lange bearbeiten, bis die Butter bröselt. Dann kräftig weißen Rum hinzugeben, bis der Teig sich zu einer glatten Masse verarbeiten lässt.

Den Teig zu einer Rolle formen und diese in Frischhaltefolie eingewickelt über Nacht im Kühlschrank liegen lassen.

Mit einem Lachsmesser (entscheidend ist die dünne Klinge) in gleich dicke Scheiben schneiden. Die Plätzchen bei Ober-/Unterhitze bei 175 Grad ca. 13 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Die noch warmen Plätzchen mit einer Glasur aus Limettensaft, weißem Rum und Puderzucker bestreichen.

Weihnachtskeksspecial Vol. 3: Lebkuchenwürfel, Heidesand und Elisenlebkuchen

lebkuchen

Ein neues Weihnachtskeksspecial mit den Lieblingskeksen der Familie. Alle drei Sorten sind nicht sehr aufwändig, man kann sie also auch noch kurz vor knapp backen. Also dann mal los …

Rezept Lebkuchenwürfel

Zutaten für den Teig (ca. 50 St.):

  • 100g Zartbitterschokolade
  • 200 Süßrahmbutter
  • 200g Puderzucker
  • 2 Eier Gr.M
  • 75g gem. Mandeln
  • 1Tl Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 El Orangensaft
  • 1Tl gem. Zimt
  • 2 Tl Lebkuchengewürz
  • 250g Mehl

Zutaten für den Guss:

  • 200g Puderzucker
  • 6 El Orangensaft
  • rosa Lebensmittelfarbe
  • weiße Zuckersternchen

Zubereitung:

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schokolade in Stücke brechen und über dem heißen Wasserbad schmelzen.

Butter mit Puderzucker cremig rühren. Alle anderen Zutaten nacheinander dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und den Lebkuchenteig darauf verstreichen. Auf mittlerer Schiene ca. 20min. backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen und in Quadrate schneiden.

Für den Guss den Puderzucker mit Orangensaft und rosa Lebensmittelfarbe glatt rühren und die Lebkuchenquadrate bestreichen. Mit den Zuckersternchen verzieren, trocknen lassen und in eine luftdichte Dose schichten.

heidesand

Die Zuckerkörnchen, die beim Essen in den Zähnen knirschen erinnern mich immer so sehr an Sonne, Meer und Strand. Vielleicht mag ich sie deshalb so gerne.

Rezept für Heidesandkekse

Zutaten:

  • 250g Süßrahmbutter
  • 400g Mehl Typ 405
  • 175g Zucker
  • 3El Vanillezucker
  • 1Tl Meersalz
  • Zucker zum Wälzen

Zubereitung:

Butter im Topf schmelzen und leicht bräunen lassen. Butter abkühlen und wieder fest werden lassen.

Butter cremig rühren, Zucker, Vanillezucker, Mehl und Salz dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einer Rolle (Ø 3cm) formen, im Zucker wälzen und mind. 1Std. kalt stellen.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Rolle in ½ cm dicke Scheiben schneiden. Mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen auf mittlerer Schiene ca.12min. backen.

Heidesand vollständig auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und erst dann in eine Dose verpacken.

elisenlebkuchen

Elisenlebkuchen sind, wie Zedernbrot, das absolute Highlight der Familie. Leider kann ich davon gar nicht so viele backen, wie meine Lieben vernaschen. Sie werden ganz ohne Mehl, dafür mit vielen Mandeln im Teig gebacken. Himmlisch gut!

Rezept Elisenlebkuchen

Zutaten für ca. 80 St.:

  • 5 Eier Gr.M
  • 500g Zucker
  • 1El gem. Zimt
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb von 2 Bio Orangen
  • Abrieb von 2 Bio Zitronen
  • 600g gem. Mandeln
  • ca.80 Backoblaten Ø 40mm

Für den Guss:

  • 250g Puderzucker
  • 5-6 El frisch gepresster Orangensaft

Zubereitung:

Eier mit Zucker schaumig schlagen. Zimt und Salz unterrühren.

Schale der Bio Orangen und Zitronen fein abreiben und mit den gem. Mandeln mischen. Zusammen unter die Zucker-Eier Mischung rühren.

Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Jeweils kleine Teighäufchen auf die Oblaten setzen und im Ofen ca. 10min. backen.

Elisenlebkuchen nicht so lange backen bis sie hart sind. Sie sollen sich innen noch leicht weich anfühlen, damit sie später nicht austrocknen.

Elisenlebkuchen auf einem Kuchengitter leicht abkühlen lassen. Puderzucker mit Orangensaft zu einem glatten Guss verrühren und die Lebkuchen dick bepinseln. Gut trocknen lassen und dann erst in einer gut schließenden Dose verpacken.

Weihnachtskeks Special Vol.1: Zedernbrot

zedernbrot1

Ein kleiner Beitrag unserer absoluten Keks Highlights, ohne die Weihnachten, nach Ansicht meiner Familie, nicht stattfinden kann. Die kleinen süßen Mandelbrote mit dem herrlichen Zitrusgeschmack halten bei uns leider nie lange durch, dazu sind sie einfach zu lecker.

Rezept für ca. 60 Zedernbrote

Zutaten für den Teig:

  • 600g gemahlene Mandeln
  • Abrieb von 2 Bio Zitronen
  • 4 Eiweiß
  • 400g Puderzucker

Zutaten für den Guß:

  • 100g Puderzucker
  • Saft einer ½ Zitrone

Zubereitung:

Mandeln mit der fein abgeriebenen Schale der zwei Bio Zitrone mischen.

Eiweiße halbsteif schlagen und den Puderzucker langsam einrieseln lassen. Das Ganze steif schlagen.

Mandelmischung mit einem Löffel unter die steife Eiweiß-Puderzucker-Mischung heben.

Masse ca. 5 Std. kühl stellen.

Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Aus der Mandelmasse kleine ovale Brote formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Mandelbrote jeweils dreimal einkerben und im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 15 min. backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für den Guss den Puderzucker mit dem Zitronensaft verrühren und die Zedernbrote dick bestreichen. Mandelbrote mit der Glasur gut trocknen lassen und dann in einer luftdichten Dose lagern.

baumrohmat

Gebastelt habe ich natürlich auch mal wieder. Die Idee zu diesem süßen Bäumchen stammt aus dem Buch Weihnachten mit Fräulein Klein. Das Bäumchen ist ruck zuck fertig und vor allem sehr variabel. Ihr könnt jedes schöne Papier verwenden, in allen möglichen Farben. Da ich gerade auf dem schwarz-weiß-Trip bin, habe ich gemustertes Papier in schwarz-weiß von Rayher und einfachen schwarzen Tonkarton genommen. Für ein Bäumchen braucht man 30 Kreise in 5 verschiedenen Größen. Ihr müsst aus jedem Papier in jeder Größe 3 Kreise ausschneiden (Ø 7 cm, Ø 6 cm, Ø 5 cm, Ø 4 cm, Ø 3 cm).

ohtannenbaum

Jetzt werden die Kreise, angefangen mit der größten Größe, abwechselnd auf einen Papiertrinkhalm gesteckt. An die Baumspitze noch ein ausgeschnittenes Sternchen kleben.

Damit der Baum auch steht, kann man in eine kleine Holzscheibe ein Loch bohren und den Papiertrinkhalm mit Heißkleber darin befestigen.

zedernbrot2

Beeren-Blondie-Käsekuchen

Käsekuchen

Wenn man seine Lieblingsfrüchte mit Schokolade und Käsekuchen paaren will, kommt ein Beeren-Blondie-Käsekuchen raus. Herrlich dicker Blondie-Boden, feine Käsecreme-Masse darüber und als Highlight die Beerenmischung obendrauf.  Sehr interessante Variante und so lecker, dass er es bei uns leider nicht lange gemacht hat. Ruck-Zuck war er verspeist und meine Familie glücklich.

Zutaten für einen Blondie Boden Ø26cm:

  • 150g weiße Schokolade
  • 125g Butter
  • 150g Zucker
  • 2 Eier Größe L
  • 1El Vanillezucker
  • 200g Mehl
  • eine Prise Salz
  • 120g gem. Mandeln

Zutaten für den Kuchenbelag:

  • 400g Doppelrahmfrischkäse
  • 400g Magerquark
  • 175g Zucker
  • abgeriebene Schale und Saft einer großen Bio Zitrone
  • 1 Pack. Vanille Puddingpulver
  • 4 Eier
  • 125 frische Blaubeeren
  • 125 Himbeeren (frisch oder tiefgefroren)

Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Weiße Schokolade und Butter über dem Wasserbad schmelzen. Zucker, Vanillezucker und Eier hinzufügen und alles schnell verrühren, damit die Eier nicht gerinnen. Mehl, Salz und Mandeln dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren.

Teig in die ausgefettete Springform füllen und im vorgeheizten Backofen ca. 20 min. backen.

Frischkäse, Zitronensaft und -schale, Quark, Puddingpulver, Zucker und Eier verquirlen, so dass eine glatte Masse entsteht.

Blondie-Boden nach der abgelaufenen Backzeit von 20 min. aus dem Ofen holen und die Quarkmasse vorsichtig aufstreichen.

Backofenhitze auf 150°C Ober-/Unterhitze reduzieren.

Blaubeeren und Himbeeren auf dem Kuchen verteilen und den Kuchen nochmals für ca. 60min. in den Ofen schieben. Nach Ablauf der Backzeit den Kuchen nicht gleich aus dem Ofen nehmen, sondern noch ca. 1Std. bei halb geöffneter Ofentür im Ofen lassen. So bleibt die Oberfläche des Kuchens glatt und bekommt keine Risse.

Nachdem der Kuchen vollständig abgekühlt ist sollte man ihn am Besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, mindestens aber 4 Stunden!

Jetzt bleibt nur noch das Geniessen. Viel Spaß!

Zitronen-Buttermilch-Blaubeerkuchen mit geschlagener Vanillecreme

Zitronen-Buttermilch-Blaubeerkuchen

Picknick, Sommerparty oder eine Einladung zum Geburtstag?

Hier die schnelle Lösung aus meiner Küche, wenn man noch kurz etwas zaubern möchte, aber leider wenig Zeit hat. Dieser Zitronen-Buttermilch-Blaubeerkuchen schmeckt wundervoll saftig, zitronig und sommerlich. Weil er schnell gemacht ist, eignet er sich perfekt sowohl für ein lauschiges Sommerpicknick, als auch zum Mitnehmen auf  Partys. Man kann ihn lauwarm mit Vanilleeis essen, oder auch abgekühlt mit geschlagener Vanillecreme genießen. Oder einfach nur so. Ganz egal – wie Ihr wollt – er ist auf jeden Fall eine kleine Sünde wert.

Wenn Ihr keine Blaubeeren mögt oder bekommt, eignen sich auch Erdbeeren, Himbeeren oder sonstige Beeren hervorragend dazu. Einfach ausprobieren!

Zutaten für eine Tarteform Ø26cm oder eine Auflaufform (ca. 20x30cm):

  • 250g Mehl
  • 1Tl Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 200g gem. Mandeln
  • 175g Zucker
  • 150g Butter
  • 3 Eier Größe M
  • abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
  • 200ml Zitronenbuttermilch
  • 125g frische Blaubeeren
  • Kokosflocken zum Bestreuen (wenn man mag)
  • Rama Cremefine Vanilla

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Tarteform ausfetten.

Mehl mit Backpulver, Mandeln, Zucker und weicher Butter verrühren. Eier, Zitronenschale und Zitronenbuttermilch hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Den Teig in die ausgefettete Tarteform geben und die Blaubeeren darüber streuen.

Kuchen im Ofen ca. 45min. backen. Etwas abkühlen lassen und, wenn gewünscht, mit Kokosflocken bestreuen.

Rama Cremefine Vanilla aufschlagen und zu dem leicht warmen Blaubeerkuchen servieren. – LECKER!

Galette des Rois

Galette des Rois

Anläßlich des 50. Jahrestages  deutsch – französischer Freundschaft veranstaltete die Klasse meines Sohnes einen Kuchenverkauf in der Schule. So wurde nicht nur die Freundschaft gefeiert, sondern noch nebenher etwas Geld für die Klassenkasse und den nahenden Austausch mit le Havre eingenommen.

Mir stand diesmal die Aufgabe zu, drei Galette des Rois zu backen.

Der Galette des Rois ist die in Frankreich weit verbreitete Variante des Dreikönigskuchens. In seinem Inneren wird traditionell  entweder ein Geldstück oder eine kleine Figur versteckt und wer sie findet, ist König/Königin  für den einen Tag. Er/Sie darf sich auch eine/n Königin/König aussuchen und immer wenn der König/Königin das Glas zum Munde führt müssen alle Familienmitglieder und Freunde “Le roit boit” (Der König trinkt) ausrufen. Lustige Sache – wird in kinderreichen Familien und vor allem in Kindergärten praktiziert.

Nun aber zu meinen Galettes. Man braucht für einen Galette des Rois :

  • 100g weiche Sürahmbutter
  • 100g weißer Zucker
  • 100g gem. Mandeln
  • 1 El Amaretto
  • 2 Eier
  • 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal

Backofen auf 210°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Butter mit Zucker und Mandeln mischen. Eier und Amaretto dazugeben und mit einem Handrührer zu einer homogenen Masse verrühren. Blätterteig ausrollen und in zwei Hälften teilen. Den einen Teil in eine ausgefettete Springform geben ( 26cm) und die Mandelmischung darauf verteilen. Zweiten Teil Blätterteig darauf legen und die Ränder gut zusammendrücken.

1 Eigelb mit Sahne vermischen und den karoförmig eingeschnittenen Galette einstreichen.

Im Backofen bei 210°C 15min. backen, danach die Temperatur runterschalten (180°C) und weitere 15min. backen.

Galettes sind in wenigen Minuten hergestellt und schmecken ähnlich wie Nusshörnchen.

Bon appetit!