Wolkenarchiv: Ist es zu scharf bis Du zu schwach

Grünes Thai-Curry

Grünes Thai Curry

Ist es zu scharf, bist Du zu schwach!

Wenn frischer Koriander, Ingwer, Zitronengras und grüne Curry Paste auf feines Putenfleisch stoßen, kann man nicht lange an sich halten. Da heißt die Devise: Essen, so viel geht und noch ein bisschen mehr!

Zutaten für 5 Personen:

  • 1000g  Putengeschnetzeltes vom Metzger deines Vertrauens
  • Erdnussöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1El Erdnussbutter
  • Schale und Saft einer Limette
  • 1 Packung grüne Curry Paste
  • Frischer Ingwer
  • 1El gemahlener Koriander
  • 1El gemahlener Kreuzkümmel
  • Salz, Pfeffer
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Dose Kokosmilch (400ml)
  • Frischer Koriander
  • Als Beilage: Basmati Reis.

Putengeschnetzeltes im Wok oder in einem Bräter mit dem Erdnussöl scharf anbraten, herausnehmen und auf einem Teller zwischenlagern.

Zwiebel, Zitronengras und Knoblauch fein hacken. Limettenschale fein abreiben und den Saft auspressen. Ingwer schälen und fein hacken. Chilischote halbieren und klein schneiden. In den Kernen der Chilischote sitzt die Schärfe, also Kerne entfernen wenn man es nicht so scharf möchte.

Zitronengras, Erdnussbutter, Limettensaft und -schale, grüne Curry Paste und Ingwer kurz in einem Bräter anschwitzen, Chilischote dazugeben und mit der Kokosmilch ablöschen. Mit Koriander und Kreuzkümmel würzen, das Fleisch wieder dazugeben und das Ganze ca. 15min köcheln lassen. Am Schluss mit Pfeffer würzen und die frischen Korianderblätter dazugeben.

Den fertigen Reis in eine Tasse füllen und auf den Teller stürzen, Grünes Thai-Curry daneben anrichten und möglichst heiß servieren – Wunderbar!

Rindercurry mit Chili-Ingwer Paste, Butternaan und Raita

Rindfleischcurry

Wieder mal ein Beitrag zu: Ist es zu scharf, bist du zu schwach.

Dieses wundervolle Rindercurry ist nichts für schwache Gaumen. Seine herrliche Schärfe bezieht es aus einer selbst gemachten Chili-Ingwer Paste mit viel scharfem Currypulver und Knoblauch. Zur Milderung trägt das würzige Joghurt und das Butternaan bei. Also schnell nachkochen, Augen schließen, essen und geniessen!

Zutaten für das Curry für 4-5 Personen

  • 800g Rindergulasch
  • Erdnussöl
  • 2El Tomatenmark
  • 1 Dose Tomaten mit Stückchen (400g)
  • 1 Glas Rinderfond (400ml)
  • Salz, Pfeffer
  • 2El scharfes Currypulver z.B. Curry Hot von Probio
  • gehackte Stängel von einem Bund Koriander
  • 3 möglichst große Chilischoten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30g frischer Ingwer
  • 2 El Sojasoße

Zutaten für das Raita

  • 300g Joghurt
  • Salz
  • ½Tl Garam Masala
  • ½Tl scharfes Currypulver
  • gehackte Blätter von einem Bund Koriander

Zutaten für das Butternaan

  • 20g frische Hefe
  • 1Tl Zucker
  • 150ml lauwarme Milch
  • 250g Mehl
  • 1Tl Salz
  • 1El Butter (für den Teig)
  • 2El Butter (zum Bepinseln der Fladen)

Zubereitung

Ein Küchensieb mit Mull auslegen. Den Joghurt mit Salz vermischen, in das Sieb füllen und zugedeckt im Kühlschrank abtropfen lassen.

Ingwer, Knoblauch und Zwiebel schälen und klein schneiden. Chilischoten waschen, halbieren und mit den Kernen klein schneiden. Koriander waschen und die Blätter von den Stielen trennen. Stiele klein hacken. Blätter hacken und beiseite stellen.

Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Chili und Korianderstängel mit 2El scharfem Currypulver, 2El Sojasauce und 1El Wasser im Mixer zu einer Paste verarbeiten.

Rindfeisch mit Erdnussöl im Bräter von allen Seiten scharf anbraten, aus dem Bräter nehmen, salzen und beiseite stellen.

Die Paste im Bräter mit etwas Erdnussöl anschwitzen. Tomatenmark dazugeben, und beides kurz anrösten. Tomaten aus der Dose und Rinderfond angießen und aufkochen lassen. Fleisch wieder dazugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 1½ Std. köcheln lassen. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den abgetropften Joghurt aus dem Kühlschrank nehmen. Mit scharfem Currypulver, Garam Masala und den gehackten Korianderblättern mischen. Bis zur Verwendung im Kühlschrank ziehen lassen.

Zubereitung des Butternaan

Frische Hefe mit Milch und Zucker mischen und kurz gehen lassen.

Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde formen und auf den Rand das Salz geben. Hefemischung in die Mulde geben, Butter hinzufügen und alles möglichst lange gut durchkneten bis ein glatter Teig entsteht.

Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen.

Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

2El Butter schmelzen. Teig zu 4-5 Fladen formen und auf der Oberseite mit Butter einpinseln. Backblech mit Backpapier belegen und die Fladen auf den Blech ca. 14 min. backen. Nach der Hälfte der Backzeit Fladen wenden und wieder mit Butter bepinseln. Nach dem Backen in Alufolie bis zum Verzehr warm halten.

Putengeschnetzeltes Thai Art mit Zuckerschoten

Filet mit Zuckerschoten - scharf

Mal wieder ein Beitrag zu: Ist es zu scharf, bist du zu schwach!

Ich liebe Thai Food und für mich kann es fast nicht zu scharf werden, denn die Komposition aus Zitronengras, grüner Curry Paste und viel indonesischer Sojasauce lässt einem beim Essen fast vergessen, dass man nicht am Strand unter Palmen in fremden Ländern sitzt. Und da heute auch mal bei uns richtiges Sommerwetter ist, finde ich es gar nicht mehr so schwer, sich mit diesem Gericht in den Urlaub zu träumen.

Zutaten für 4-5 Personen

Für die Curry Paste:

  • 5 Stängel Zitronengras
  • 2 Tl brauner Zucker
  • 6 El indonesische Sojasauce
  • 1 Päckchen grüne Curry Paste
  • 1 Prise Meersalz
  • 6 El Erdnussöl

Sonstige Zutaten:

  • 500g Putengeschnetzeltes
  • 500g Zuckerschoten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Lauchzwiebeln
  • Pfeffer
  • Als Beilage viel Reis

Herstellen der Curry Paste

Zitronengras putzen und die äußeren Blätter entfernen. Das klein geschnittene Zitronengras mit Zucker, Sojasauce, Limettensaft, grünen Curry Paste, Meersalz und Erdnussöl in einem Mixer zu einer Paste pürieren.

Putenfleisch in einen Gefrierbeutel füllen, Curry Paste dazugeben, Gefrierbeutel verschließen und alles gut miteinander vermischen. Im Kühlschrank bis zur Weiterverarbeitung ziehen lassen.

Zuckerschoten waschen und putzen. Knoblauch und Lauchzwiebeln waschen, putzen und hacken.

Etwas Erdnussöl in einem Bräter bis zum Rauchpunkt erhitzen und das eingelegte Fleisch von allen Seiten scharf anbraten. Fleisch aus dem Bräter nehmen und auf einem Teller zwischenlagern.

Jetzt den Knoblauch und die Lauchzwiebeln im Bräter anschwitzen, Zuckerschoten, 4 El Sojasauce und ein Teelöffel brauner Zucker dazugeben. Ca. 5min garen lassen, Fleisch wieder dazugeben, mit Pfeffer würzen und alles nochmals erhitzen.

Fertigen Reis in eine Tasse füllen und auf einen Teller stürzen. Fleisch mit Sauce dazu anrichten und möglichst heiß servieren. Wunderbar!