Wolkenarchiv: vanille

Vanillechunks

Das Die Mutter aller Kekse Rezept verliert an Gefallen: Ich wollte mehr Mürbe, mehr Bröseligkeit, mehr schlichtes Zerfließen im Mund. Hier eine komplett überarbeitet Version, die diesen Vorstellungen voll entspricht: Kaum sind die Kekse im Mund, lösen sie sich in Wohlgefallen auf.

  • 330 g Mehl Typ 405 oder auch Typ 550
  • 80 g Puderzucker
  • 120 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Süßrahmbutter
  • 3 Umdrehungen Meersalz aus der Mühle
  • 1 Tl Vanillezucker

Die Zutaten bis auf die Butter miteinander verrühren. Die kalte Butter in kleinen Fetzen dazu geben und mit dem Handrührgerät ca. 10 Minuten einarbeiten. Dann den Teig mit den Händen schnell fertig verarbeiten. Einen möglichst rechteckigen Klotz formen und diesen über Nacht im Kühlschrank lagern.

Am nächsten Tag mit einem Lachsmesser 3-4 mm dicke Scheiben abschneiden und diese in ca. 9 g schwere Stückchen (Chunks) zerteilen. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze im Backofen ca. 12 Minuten backen bis die Ränder beginnen ihre Farbe zu ändern.

Die Vanillechunks kurz auf dem Backblech auskühlen lassen (bewegt man sie zu früh, dann zerbröseln sie) und zum Abschluss in Vanillezucker wälzen.

Osterkaffee mit Apfel-Karotten-Calvados-Torte und Osterkranz

osterkuchen2

Nachdem wir endlich alle Ostereier und Osterhasen, die in Haus und Garten versteckt waren, gefunden haben, können wir zum gemütlichen Teil der Feiertage übergehen, nämlich zu Kaffee und Torte. Lasst Euch von den Fotos, die ich gerade noch geschossen habe, inspirieren. Ich muss mich jetzt allerdings beeilen, um zu den Gästen zu kommen, nicht dass die Leckereien womöglich ohne mich vertilgt werden.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Ostermontag!

osterkuchen1

Für die  Apfel-Karotten-Calvados-Torte braucht Ihr:

  • 2 Springformen (Ø 18cm)
  • 360g geraspelte Äpfel
  • Schuss Calvados
  • 1 Vanilleschote
  • 360g Mehl Typ 405
  • 280g Zucker
  • 2Tl Natron
  • ½Tl Backpulver
  • Vanille z.B. aus der Mühle
  • Salz
  • 170ml Sonnenblumenöl
  • 120g zerlassene Butter
  • 4 Eier Gr.M
  • 150g gem. Mandeln
  • 360g geraspelte Karotten
  • 70g Kokosraspeln

Für das Frosting braucht Ihr:

  • 120g weiche Butter
  • 450g Puderzucker
  • 265g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • Vanilleextrakt

Für die Dekoration braucht Ihr:

  • grüne Lebensmittelfarbe zum Einfärben des Frostings
  • bunte Zuckereier
  • essbares Ostergras in grün

Zubereitung der Torte:

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Beide Springformen ausfetten.

Vanilleschote längs halbieren und das Mark auskratzen. Apfel z.B. im Blitzhacker raspeln und zusammen mit dem Vanillemark, der Vanilleschote und einem Schuss Calvados in einen kleinen Topf geben und ca. 5 min. dünsten. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Mehl, Zucker, Natron , Backpulver, Salz und Vanille in einer Schüssel mischen.

Zerlassene Butter mit Sonnenblumenöl und Eiern verquirlen und unter die Mehlmischung rühren. Mandeln, geraspelte Karotten, gedünstete und abgekühlte Äpfel und Kokosraspeln unterheben.

Teig halbieren und auf die beiden Springformen verteilen und auf mittlerer Schiene ca. 50min. backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen! Wenn noch Teig am Stäbchen klebt, Kuchen noch weitere 5-10min. im Ofen lassen. Anschließend den Kuchen auf einem Kuchengitter ca.15min. abkühlen lassen, dann aus der Springform holen und vollständig auskühlen lassen.

Für das Frosting die weiche Butter mit dem Puderzucker zu einer sandigen Masse verrühren, dann den Frischkäse und den Vanilleextrakt zugeben und alles kurz auf höchster Stufe zu einer fluffigen Creme aufschlagen. Etwas Frosting in eine kleine Schüssel füllen und beiseite stellen, da wir sie nachher noch für die Osterdeko färben müssen.

Die beiden Tortenböden einmal waagrecht halbieren, so dass Ihr nun vier Böden habt. Frosting auf drei Böden streichen und alles aufeinandersetzen, mit dem vierten Boden abschließen. Torte rundherum mit Frosting bestreichen.

Die Schüssel mit dem beiseite gestellten Frosting holen und das Frosting mit grüner Lebensmittelfarbe einfärben. In einen Spritzbeutel mit schöner Tülle füllen und große Tupfen auf die Torten spitzen. In die Mitte ein Osternest aus essbarem Ostergras und bunten Zuckereiern dekorieren.

moehrenkuchen

Ich back ja wirklich viel, aber dieses Törtchen ist der echte Hammer, glaubt’s mir! In Windeseile war dieses doch etwas kompakte Teilchen verputzt und kein Krümelchen ward mehr gefunden, und das obwohl wir gesucht haben (ist ja schließlich Ostern).

osterkuchen

Das Huhn hat hier seine Eier doch glatt auf die grüne Wiese unseres Osterkranzes gelegt. Na ja, mal schauen, wie lange das Huhn da wohl sitzen bleibt. Ich würde mal tippen, dass dieses Hühnerleben besonders schnell dem Ende zugeht. Aber auch der Osterkranz ist nicht zu verachten, denn hier verstecken sich Möhrchen und Äpfelchen in einem  leckeren Teig – verfeinert mit  Zimt und Kardamom.

Zutaten für einen Osterkranz:

  • 225g Möhren
  • 2 Äpfel
  • 250g Butter
  • 250g Zucker
  • 50g Vanillezucker
  • 5 Eier Gr.M
  • 375g Mehl Typ 405
  • 75g Speisestärke
  • 3Tl Backpulver
  • 1Tl Zimt
  • 1Tl Kardamom

Zutaten für das Frosting:

  • 80g weiche Butter
  • 300g Puderzucker
  • 175g Frischkäse
  • 1Tl Vanilleextrakt

Zutaten für die Dekoration:

  • 60g Pistazien, ungesalzen
  • bunte Schokoladeneier z.B. von Lindt
  • Schokoladenhuhn von Lindt
  • Eierschablone
  • Puderzucker

Zubereitung des Kranzes:

Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Äpfel und Möhren im Blitzhacker zerkleinern. Butter mit Zucker schaumig rühren, Eier hinzufügen und alles zu einer dickcremigen Masse aufschlagen. Mehl mit Speisestärke, Backpulver, Zimt und Kardamom mischen und Esslöffelweise unter die Eiercreme geben. Apfel-Möhren-Mischung zu dem Teig geben und alles kurz miteinander vermischen.

Teig in eine Kranzform füllen und auf mittlerer Schiene ca. 60min. backen.

Kranz ca. 15min auf einem Kuchengitter abkühlen lasssen, dann aus der Form stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Für das Frosting die weiche Butter mit dem Puderzucker zu einer sandigen Masse verrühren. Frischkäse und Vanilleextrakt dazugeben und alles kurz zu einer luftigen Creme aufschlagen.

Abgekühlten Kranz einmal waagrecht durchschneiden und untere Hälfte  mit  ¼ des Frostings bestreichen. Andere Hälfte aufsetzen und mit restlichem Frosting bestreichen.

Pistazien im Blitzhacker fein hacken und oben auf dem Kranz als “Wiese” verstreuen. Leicht andrücken. Eiform auf ein Blatt aufzeichnen und Ei ausschneiden. Schablone auf den Kranz legen und mit Puderzucker ausstreuen. Schokoladeneier auf die “Wiese” und das Huhn in die Mitte des Kranzes setzen.

Lebkuchenkuppeltorte mit Vanille-Frischkäse-Frosting und Calvados-Apfel-Punsch

lebkuchentorte

Heute ist der letzte Adventssonntag und Weihnachten steht schon vor der Tür. Hoffentlich habe ich alle Geschenke verpackt und keines vergessen, sämtliche Kekstütchen, alle selbstgemachten Marmeladen, Punschflaschen und andere leckere Sachen beschriftet und alles für weihnachtliche Tischdeko besorgt, denn am 1. Weihnachtsfeiertag trudelt die gesamte Familie bei uns ein und es wird, wie jedes Jahr, ein festliches Weihnachtsessen geben. Was allerdings auf den Tisch kommt, wird noch nicht verraten. Mal sehen. Vielleicht finde ich ja bei allem Trubel noch etwas Zeit zum Fotografieren. Zumindest die Bilder der Tischdeko landen bestimmt hier im Blog. Bis dahin bleibt allerdings noch viel zu tun. Heute nehme ich mir eine kurze Verschnaufpause bei einem gemütlichen Adventskaffee mit feiner Lebkuchentorte und einem wunderbar wärmenden Apfelpunsch mit viel Calvados. Ich hoffe, Ihr könnt Euch auch eine Atempause gönnen und wünsche Euch noch einen schönen 4. Advent.

Rezept für die Lebkuchenkuppeltorte (Ø20cm)

Zutaten:

  • 130g Süßrahmbutter
  • 250g Zucker
  • 2El Vanillezucker
  • 4 Eier Gr,M
  • Prise Salz
  • 7.5g Lebkuchengewürz
  • 350g Mehl Typ 405
  • 4Tl Backpulver
  • 50g Kakao
  • 1El Amaretto
  • ca.120ml Milch

Zubereitung:

Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Springform mit Ø 20 cm ausfetten.

Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eier, Lebkuchengewürz und Salz hinzugeben. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und unterrühren. Amaretto hinzufügen. Nur soviel Milch dazugeben, dass ein zähflüssiger Teig entsteht. Teig in die Springform füllen und auf mittlerer Schiene ca. 60 min. backen.

Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen, dann zweimal waagrecht durchschneiden.

Rezept für das Vanille-Frischkäse-Frosting

Zutaten:

  • 80g weiche Süßrahmbutter
  • 300g Puderzucker
  • 175g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • Vanille aus der Vanillemühle oder 1Tl Vanilleextrakt
  • Kakaopulver zum Bestäuben der Torte

Zubereitung:

Weiche Butter mit Puderzucker zu einer sandigen Masse verrühren. Frischkäse und Vanille hinzugeben und alles mit der Küchenmaschine auf höchster Stufe zu einer fluffigen Masse aufschlagen.

Beide Böden der Torte mit Frosting bestreichen, Torte zusammensetzen und von Außen dick mit Frosting überziehen. Zum Schluss noch mit Kakao bestäuben und in den Kühlschrank stellen.

lebkuchentorte

Rezept für den Calvados-Apfel-Punsch

Zutaten:

  • 1,2l Apfelsaft
  • 150ml Calvados
  • 1El frisch gepresster Zitronensaft
  • ca. 3 cm frischer Ingwer
  • 2 Zimtstangen
  • 4 ganze Nelken
  • 2 Sternanis

Zubereitung:

Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Mit den Gewürzen und dem Apfelsaft in einen Topf geben und alles ca. 10 min köcheln lassen.

Calvados in den Punsch rühren und alles nochmals ca. 5min. bei schwacher Hitze ziehen lassen.

Aus einem Apfel Sterne ausstechen und in den Punsch geben. Punsch in Gläser füllen und möglichst heiß genießen.

Madeleines

Madeleines

Kaum aus dem schönen Frankreich zurückgekehrt, kommt schon das Fernweh nach herrlichen Baguettes, leckeren Madeleines, Pains au Chocolat, buttrigen Croissants, wundervollen Tartes, superleckeren Keksen, … ach!

Zum Glück habe ich mir gleich zwei Madeleines-Formen aus Silikon mitgebracht, und so kann ich auch hier ein winzig kleines Stückchen Frankreich genießen; also kaum zu Hause angekommen, mussten sie auch gleich probiert werden – und es klappt hervorragend! Der Geschmack und das Aussehen sind original französisch. Jetzt noch ein Tässchen Tee dazu, Augen schließen und in den Urlaub zurückträumen.

Zutaten für ca. 56 Madeleines: (Teig reicht für 2 Formen à 28 Madeleines)

  • 175g Zucker
  • 80ml Milch
  • 3 Eier Gr. M
  • Vanille-Extrakt
  • 240g Mehl
  • ½ Tl. Backpulver
  • 90g zerlassene Butter

Zubereitung:

Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Zucker, 40ml Milch, Vanille-Extrakt und Eier schaumig schlagen.

Mehl mit Backpulver mischen und unter den Teig rühren, restliche Milch zugeben und verrühren. Am Schluss noch die zerlassene Butter unterrühren. Madeleine-Formen mit flüssiger Butter ausfetten. Teig in die Madeleines-Formen füllen und auf mittlerer Schiene ca.15 min. backen.

Zitronen-Buttermilch-Blaubeerkuchen mit geschlagener Vanillecreme

Zitronen-Buttermilch-Blaubeerkuchen

Picknick, Sommerparty oder eine Einladung zum Geburtstag?

Hier die schnelle Lösung aus meiner Küche, wenn man noch kurz etwas zaubern möchte, aber leider wenig Zeit hat. Dieser Zitronen-Buttermilch-Blaubeerkuchen schmeckt wundervoll saftig, zitronig und sommerlich. Weil er schnell gemacht ist, eignet er sich perfekt sowohl für ein lauschiges Sommerpicknick, als auch zum Mitnehmen auf  Partys. Man kann ihn lauwarm mit Vanilleeis essen, oder auch abgekühlt mit geschlagener Vanillecreme genießen. Oder einfach nur so. Ganz egal – wie Ihr wollt – er ist auf jeden Fall eine kleine Sünde wert.

Wenn Ihr keine Blaubeeren mögt oder bekommt, eignen sich auch Erdbeeren, Himbeeren oder sonstige Beeren hervorragend dazu. Einfach ausprobieren!

Zutaten für eine Tarteform Ø26cm oder eine Auflaufform (ca. 20x30cm):

  • 250g Mehl
  • 1Tl Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 200g gem. Mandeln
  • 175g Zucker
  • 150g Butter
  • 3 Eier Größe M
  • abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
  • 200ml Zitronenbuttermilch
  • 125g frische Blaubeeren
  • Kokosflocken zum Bestreuen (wenn man mag)
  • Rama Cremefine Vanilla

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Tarteform ausfetten.

Mehl mit Backpulver, Mandeln, Zucker und weicher Butter verrühren. Eier, Zitronenschale und Zitronenbuttermilch hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Den Teig in die ausgefettete Tarteform geben und die Blaubeeren darüber streuen.

Kuchen im Ofen ca. 45min. backen. Etwas abkühlen lassen und, wenn gewünscht, mit Kokosflocken bestreuen.

Rama Cremefine Vanilla aufschlagen und zu dem leicht warmen Blaubeerkuchen servieren. – LECKER!

Latte-Macchiato- und Schokoladen-Cupcakes

Latte Macchiato Cupcake

Heute wird mal wieder von der süßen Seite gebloggt und nicht nur süß, sondern auch endlich wieder mit Koffein Kick. Latte Machiato ist nämlich sowas wie mein zweiter Vorname und ich dachte mir als Cupcake wäre das doch auch mal nicht schlecht!

Also bin ich den Sonntag Morgen in meine Küche gestanden und habe gebacken während meine lieben Kinder noch tief und fest in ihren Betten geschlummert haben. Sonntag Morgen ist nämlich meine Lieblings-Backzeit, alles ist ruhig, friedlich und der normale Alltagswahnsinn legt eine kleine Pause ein. Beste Voraussetzungen, um in Ruhe etwas Neues auszuprobieren.

Und in der Tat diese Latte Macchiato Cupcakes haben es in sich. Viel Espressopulver für den Koffein Schub, leckeres Espresso-Frischkäse-Frosting und als Krönung obendrauf ein klitzekleines bisschen Frischkäse-Vanille-Frosting. Mhmm, lecker!

Und weil alles wie am Schnürchen lief und die Kinder von Espresso nicht so angetan sind (Gott sei Dank, sonst würden sie mir alle wegfuttern), wurden gleich auch noch herrlich schokoladige Schoko-Cupcakes gebacken, was meinen Kindern beim Aufstehen gleich ein Lächeln ins Gesicht zauberte.

Für alle die auch auf Koffein in allen Lebenslagen nicht verzichten wollen gibt’s jetzt hier das Rezept.

Für ca. 12 Cupcakes braucht Ihr:

  • 40g Süßrahmbutter
  • 100g Zucker
  • 120g Weizenmehl
  • ½El Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei Größe L
  • 120ml Vollmilch
  • 10g Instant Espressopulver

Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Muffinblech mit den Papierförmchen auskleiden.

Die Milch leicht erwärmen und das Espressopulver darin auflösen.

Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Salz zu einer sandigen Masse verrühren.

Espresso-Milch mit dem Ei verquirlen, zu der sandigen Mischung geben und alles zu einer homogenen Masse verrühren.

Jetzt die Förmchen zur Hälfte (max. 2/3) mit dem Teig füllen und im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 18min. backen. Stäbchenprobe machen!

Espresso-Cupcakes auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen, währenddessen das Frosting vorbereiten.

Dazu braucht Ihr:

  • 150g weiche Süßrahmbutter
  • 240g Puderzucker
  • 2Tl Vanille-Extrakt
  • 350g Frischkäse (am Besten Doppelrahmstufe nehmen, da die fettreduzierte Stufe zu leicht flüssig wird)
  • 2El Instant-Espressopulver
  • Mokkabohnen für die Dekoration

Weiche Butter mit dem Puderzucker und dem Vanille-Extrakt schaumig schlagen. Den Frischkäse erst kurz zu einer homogenen Masse verrühren, dann zu der Butter-Puderzucker-Mischung geben und hier bitte nur kurz aufschlagen: Wenn man zu lange rührt, kann das Frosting leicht flüssig werden.

Vanille-Frosting dritteln und 2/3 davon zu dem Espresso-Frosting weiter verarbeiten. Das Vanille- Frosting schon mal in den Kühlschrank stellen.

Für das Espresso-Frosting dem Vanille-Frosting die 2El Espresso Pulver zufügen und auch hier wieder nur kurz unterrühren, bis sich das Espresso Pulver gut vermischt hat. Auch diese Mischung in den Kühlschrank stellen und bis zur Verwendung kühlen.

Vor dem Servieren beide Frostings in zwei getrennte Spritzbeutel füllen und mit einer schönen Tülle auf die Cupcakes aufspritzen: erst das Espresso-Frosting, dann das Vanille-Frosting als Tupfen oben drauf setzen. Mit einer Mokkabohne verziehren und wenn man will, kann man noch ein bisschen Espressopulver aufstäuben.

Dann schnell, am Besten ohne groß zu teilen, genießen und alles alleine aufessen. Viel Spaß!

Schokoladen Cupcakes

Für den Fall, dass Ihr vielleicht keine Espresso Anhänger seid oder aber vielleicht eingefleischte Schokoholics, habe ich hier das Rezept für diese herrlich schokoladigen Schoko-Cupcakes mit Suchtfaktor.

Für ca.12 Stück braucht Ihr:

  • 40g Süßrahmbutter
  • 100g Zucker
  • 100g Mehl
  • ½ El Backpulver
  • 20 g Kakaopulver
  • 1Prise Salz
  • 1 Ei Größe L
  • 120ml Vollmilch

Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Muffinblech mit Papierförmchen bestücken.

Butter, Zucker, Mehl, Backpulver, Kakao und Salz zu einer sandigen Masse verrühren.

Milch mit dem Ei verquirlen, zu der sandigen Masse geben und zu einem homogenen Teig verrühren.

Papierförmchen zur Hälfte (max. 2/3) füllen und im Backofen ca. 18min. auf mittlerer Schiene backen. Stäbchenprobe machen!

Cupcakes auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen. In der Zwischenzeit das Schoko-Frosting herstellen. Dazu braucht Ihr:

  • 240g Puderzucker
  • 80g Kakao
  • 160g Süßrahmbutter
  • 75ml Vollmilch
  • Schokostreusel, Schokokugeln (z.B. lila Stars von Milka) oder sonstige Verzierungen

Butter mit Puderzucker und Kakao verrühren, langsam die Milch zugeben und alles auf höchster Stufe zu einer luftigen Masse aufschlagen. Je länger man die Masse aufschlägt, desto luftiger wird das Frosting, also ruhig 7-8 min.auf höchster Stufe schlagen.

Frosting mit einer Palette auftragen und mit Schokostreuseln oder Sonstigem verzieren, servieren und schnell aufessen.