Wolkenarchiv: glas

Tiramisu im Glas

Tiramisu im Glas

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich Kaffee ob in fester, flüssiger oder gasförmiger (hab’ ich noch nicht probiert, aber wenn’ s das gibt, mag ich es bestimmt auch) Form liebe? Nein, noch nicht? Dann sei das hier einmal zum Ausdruck gebracht. Deshalb wird mein Blog ab und an etwas kaffeelastig sein.

Wobei wir gleich beim Thema wären – Tiramisu.

Für mich eins meiner Lieblings-Kaffeespeisen. Allerdings gibt es sehr fettige und schwer im Magen liegende Varianten, aber dieses hier ist so luftig, leicht und lecker, dass Ihr begeistert sein werdet. Außerdem kommen mal wieder meine hübschen Einmachgläser mit Deckelchen zum Einsatz.

Zutaten für ca. 6 Gläser à 290ml :

  • 200ml starker Kaffee
  • 4 Blatt Gelatine
  • 50ml Sahne
  • 50g brauner Zucker
  • ca. 24 Löffelbiskuits
  • 100ml Kaffee
  • 2 El Kaffeelikör z.B. Kaluha
  • 200g Sahne
  • 200g Mascarpone

Die Gelatine in kaltem Wasser ca. 5 min. einweichen. Kaffee, 50ml Sahne und braunen Zucker in einem Topf erwärmen. Dann die eingeweichte Gelatine gut ausdrücken und in der Kaffeesahne auflösen.  Zum Abkühlen am besten 1Std. in den Kühlschrank stellen.

Gläser mit etwas Öl (z.B. Sonnenblumenöl) ausfetten und mit Mehl oder Kakao einstäuben. Löffelbiskuits einzeln mit der ungezuckerten Seite kurz ! in ca. 100ml Kaffee tunken und in die Gläser stellen.

Mascarpone mit der abgekühlten Kaffeesahne und dem Kaffeelikör verrühren, Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Kaffeemasse heben.

Jetzt die Masse in die Gläser füllen und gut durchkühlen lassen. Am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen. Zum Servieren Tiramisu aus dem Glas stürzen, leicht mit Kakao bestäuben und servieren.

Tiramisu - nicht mehr im Glas :-)

Wenn Ihr das Tiramisu gleich nach der Zubereitung gut verschließt, könnt Ihr es ohne weiteres ca. 5-6 Tage im Kühlschrank lagern. So die Theorie. In der Realität sieht es so aus, dass keines der Gläser auch nur annähernd 2 Tage übersteht,  geschweige denn 5-6 Tage. Es sei denn,  Ihr habt einen Kühlschrank mit einem grooooßen Vorhängeschloss.

Sachertorte im Glas

Sachertorte im Glas

Kuchen im Glas , ja die Idee die dahintersteckt hat mir gefallen. Denn man kann diese kleinen Kuchen backen und, sofern man will, sofort luftdicht verschließen. So halten sie sich, je nach Kuchenart, bis zu 6 Wochen. Lagern sollte man sie kühl und dunkel.

Soweit die Idee – jetzt fehlten nur noch die passenden Gläser. Also losgezogen und diese hübschen Weckgläser mit Glasdeckelchen und Klammern (Fa. Weck) besorgt. Nun steht dem Kuchen im Glas nichts mehr im Weg.

Für Kuchen im Glas eignen sich auf jeden Fall verschieden Rührkuchen z.B. Marmorkuchen, Sandkuchen usw.. Auch mit Biscuit kann man hier gut arbeiten.

Meine Idee war allerdings Sachertorte!

Mit Sachertorte ist das bei uns so ein Problem. Ich lieeeebe Marzipan (möglichst viel), mein allerliebster Ehemann auch, andere mögen ” überhaupt kein”  Marzipan und der Rest “nur ein bisschen” Marzipan. Tja – was soll man machen?

Also beschloss ich jedem sein eigenes Sachertörtchen zu backen. Mit der Glaskuchenidee kein Problem.

Dafür wurde erst einmal ein Schokoladenbiscuitteig hergestellt:

  • 200g Zartbitterschkolade
  • 4 Eier Größe M
  • 70g weißer Zucker
  • 100g weiche Süßrahmbutter
  • 100 Puderzucker
  • 100g Mehl Typ 405
  • 50g gem. Mandeln

Als  Erstes die Gläser ( Inhalt reicht für 5 bis 6 Gläser á 290 ml.) mit Öl einpinseln und mit Mehl einstäuben. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Schokolade hacken und über dem heißen Wasserbad schmelzen.

Eier trennen. Eiweiß steif schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen.

Butter mit Puderzucker schaumig rühren. Nach und nach die Eigelbe und die Schokolade unterrühren.

Das Mehl mit den Mandeln mischen und mit dem Eischnee unter die Schokoladenmasse ziehen. Den Teig in die Gläser füllen und auf dem Rost ca. 30 min. backen. Stäbchenprobe machen. Wenn kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt ist das Küchlein fertig.

Wenn ihr den Kuchen aufbewahren wollt, diesen sofort heiß verschließen. Hält sich kühl gelagert mind. 6 Wochen.

Zum sofortigen Weiterverarbeiten den Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen und dann aus den Gläsern stürzen.

Nun für die Füllung ca. 4 El Aprikosenkonfitüre in einem Topf erwärmen und mit etwas Orangenliqueur verfeinern. Konfitüre durch ein Sieb streichen.

Für den Guss 150g Zartbitterschokolade hacken und über dem Wasserbad schmelzen.

Nun die ausgekühlten Kuchen zweimal waagrecht teilen. Einen Boden mit Konfitüre bestreichen und wenn ihr wollt (jaaaaa) mit einem Glas (oder ähnlichem) Marzipan ausstechen und auf die Konfitüren legen. Zweiten Boden daraufsetzen. Diesen auch wieder mit Konfitüre bestreichen und dann den dritten Teil des Kuchens draufsetzen. Den  Kuchen nochmals mit Konfitüre rundherum einstreichen. Trocknen lassen.

Mit Schokolade überziehen. Wer will kann den Kuchen dann noch verzieren z.B. mit Zuckerperlen oder, wie ich, mit Blüten aus Marzipan. Dazu Marzipan mit Lebensmittelfarbe einfärben, Blüten ausstechen oder selber formen und auf das Küchlein setzen.

Et voila!

Übrigens- eine nette Idee zu einer Geburtstagseinladung: einfach noch eine kleine Kerze oben drauf setzen. Fertig!

Sachertorte im Glas mit Marzipanblüte

Sachertorte sollte man etwas ziehen lassen, leider waren sie aber sofort nach dem Shooting auch schon vertilgt . Hat trotzdem geschmeckt !