Wolkenarchiv: nelken

Birnenpunschkuchen mit Birnenpunsch

birnenpunschkuchen

Chaikuchen mit Gewürzbirne klingt doch super lecker, oder? Das dachte ich mir auch und habe ihn natürlich gleich mal nachgebacken. Aber nicht nur der Kuchen, nein auch der Birnenpunsch, der aus dem übrigen Sud der eingelegten Birnen gekocht wird, haben wunderbar geschmeckt. Sehr empfehlenswert! Das Rezept hierzu findet Ihr hier: Fräulein Kleins Chaikuchen mit Gewürzbirne.

Tarte Framboise-Speculoos

Tarte Framboise-Spekuloos

Der Urlaub in Frankreich hat Nachwirkungen. Das Rezept für unsere schnelle Tarte (siehe hierzu Erdbeer-Variationen) mit Digestives-Boden erfährt eine kleine, fast schon weihnachtliche Veränderung in diesem Gastbeitrag von Dirk:

Zutaten für den Boden:

Zutaten für die Creme:

  • 300ml Creme Fina
  • 300g Frischkäse
  • 300g Magerjoghurt
  • 1EL Speculoos Brotaufstrich
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Nelken
  • 2EL Zucker
  • 5 Blatt Gelatine

Zutaten für die oberste Belagschicht:

  • zerbröselte Merinquen
  • zerbröselte Spekulatius-Kekse (Speculoos – passend zum Brotaufstrich)
  • 500g gefrorene Himbeeren

Tarte Framboise-Spekuloos

Für den Boden die Digestives im Mixer fein hacken und mit der geschmolzenen Butter und dem Speculoos-Brotaufstrich vermengen. In eine Tarteform (26cm Durchmesser) als Boden einpressen und im Kühlschrank lagern.

Für den cremigen Teil des Belags zuerst die Creme Fina halb steif schlagen und mit Zucker, Zimt und Nelken verrühren; Joghurt und Frischkäse sowie einen Esslöffel Speculoos-Brotauftstrich unterrühren.

Blattgelatine einweichen, auspressen und mit sehr wenig Wasser (z.B. in der Microwelle) verflüssigen. Einen Esslöffel vom Belag in die heiße Gelatine rühren – dann die Gelatine sehr zügig in die Belag-Creme einrühren.

Die Creme auf dem Kuchenboden gleichmäßig verteilen. Die Tarte im Kühlschrank lagern, bis der Cremebelag fest ist.

Am Ende Himbeeren gleichmäßig auf dem Cremebelag verteilen und mit zerbröselten Merinquen und Spekulatius-Keksen verzieren.

Linzertorte geht immer

Linzertorte

Ein Gastbeitrag von Dirk zum Thema Linzertorte – meinem Leibgericht: Ein Text ohne verniedlichendes Vokabular oder Diminutive 😉

Für den Teig wird benötigt:

  • 200g Mehl Typ 405
  • 350g gem. Mandeln
  • 250g Süßrahmbutter
  • 150g Zucker
  • 1 großes Ei
  • 1 EL Zimt
  • 1 gehäufte Messerspitze gem. Nelken
  • 1 Prise Salz

Mehl, Butter, Mandeln, Zucker und Gewürze mischen, dann kühle Butter (in kleine Stücke geschnitten) hinzugeben und schnell mit den Händen zu einem krümeligen Teig verkneten. Das Ei hinzugeben und zügig weiterkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Diesen zu einer Kugel formen und eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

2/3 des Teiges als Boden in eine mit Butter gründlich gefettete Springform drücken. Viel Butter auf dem Boden sorgt für leichte Röstaromen beim Backen, was durchaus erwünscht ist, weil so der keksige Eindruck verstärkt wird.

Mit der Hälfte des Restteiges Würste formen und diese an den Rand der Springform drücken.

Für den Belag wird benötigt:

  • ein Glas Himbeermarmelade
  • Amaretto

Himbeermarmelade mit einem Löffel im Glas aufschlagen und einen kräftigen Schluck Amaretto unterrühren. Diese Soße auf dem Boden verteilen.

Den restlichen Teig mind. 5mm dick ausrollen und zur Jahreszeit passende Formen ausstechen. Ausstecher auf die Soße legen. Sollte Teig über bleiben, diesen ebenfalls zu Würsten formen und auf den vorhandenen Rand drücken.

Bei Ober-/Unterhitze ca. 45 Minuten bei 175 Grad backen.

Linzertorte auskühlen lassen und auf einem Rost im kühlen Backofen lagern. Nicht unter Glashauben etc. aufbewahren, da sonst das Restwasser in der Torte nicht verdampfen kann und den Teig schnell weich macht.

Wer auf lätschige Linzertorte steht: Torte auskühlen lassen, in Alufolie verpacken und eine Woche im Keller kühl lagern. Die Torte “zieht dann durch”, verliert aber jede Verwandtschaft mit Keksen.